Geldprobleme lösen, aber wie?

Ich habe Geldprobleme, was kann ich dagegen tun? Wenn du dich derzeit in solch einer finanziellen Situation befindest, dann wirst du dir wohl genau diese Frage stellen und womöglich nach einer passenden Lösung suchen. Den ersten Schritt hast du allerdings bereits getan und dieser liegt genau darin, indem du dir genau diese Frage gestellt hast. Viel schlimmer wäre es, wenn man die Geldprobleme weiterhin ignorieren würde und weitermacht, als wäre nichts gewesen.

Geldprobleme was tun

Den Kopf in den Sand zu stecken, mag zwar erst einmal funktionieren, aber irgendwann ist ein Punkt erreicht, wo man sich diese Frage stellen muss, nur ist das Geldproblem mitunter dann nicht nur um einiges größer, es dauert auch deutlich länger und es ist mühsamer, um es zu beheben.

Wenn du dein Geldproblem langfristig erfolgreich lösen möchtest, dann wende dich voll und ganz diesem Ziel zu. Versuche sachlich an die Problembehandlung heranzugehen und ganz wichtig, betrachte die ganze Sache nüchtern sowie ohne Emotionen. Nimm dir mehrere Stunden oder auch Tage dafür Zeit, um eine passende Lösung zu finden.

Ich habe für dich einige mögliche Lösungsansätze, welche dir dabei helfen können.

1. Wo liegt das Geldproblem genau?

Dass du ein Geldproblem hast, ist dir bereits klar. Nur wo liegt es genau? Diese Frage ist sehr wichtig, denn das Problem kann nur gelöst werden, wenn man die Ursache dafür genau ausfindig macht. Der einfachste und effektivste Weg hierbei ist die Erstellung eines finanziellen Überblicks.

Geldprobleme lösen

Hierbei werden alle Einnahmen und Ausgaben auf Papier aufgeschlüsselt. Lass dir dabei ausreichend Zeit und erstelle deinen Finanzüberblick wirklich auf Papier. Es ist weder notwendig, eine Tabellenkalkulation noch eine Präsentation zu erstellen, diese Dinge kosten nur unnötig Zeit.

Durch das Schreiben auf Papier konzentriert man sich auf das wesentliche und wird nicht zusätzlich abgelenkt.

2. Handelt es sich um ein kurzfristiges Geldproblem?

Was ist ein kurzfristiges Geldproblem? Hierbei handelt es sich um einen finanziellen Engpass, welcher von dir so nicht eingeplant war. Mögliche Beispiele wären hierbei die Reparatur des Autos, eine defekte Waschmaschine, eine Zahnarztrechnung, die Betriebskostenabrechnung oder es gibt eine Verzögerung bei der Auszahlung deines Gehalts vom Arbeitgeber.

In solchen Fällen kannst du dir überlegen, wie man diese Ausgaben kurzfristig begleichen kann. Möglich wäre hierbei eine Ratenzahlung oder vielleicht gibt es die Möglichkeit, sich kurzfristig von der Familie oder auch von Freunden Geld zu leihen. Alternativ gäbe es noch die Option, sich von einer Bank kurzfristig Geld zu leihen, um diese Ausgaben zu begleichen.

Wenn du dir Geld leihen solltest, hat es aber oberste Priorität, dieses Geld schnellstmöglich wieder zurückzuzahlen und als einmalige Lösung zu sehen. Baue dir unbedingt ein finanzielles Polster auf, dazu aber gleich mehr und schaue dir zuvor Punkt 3 an.

3. Handelt es sich um ein längerfristiges Geldproblem?

Was ist ein längerfristiges Geldproblem? Hierzu brauchst du nur die Einnahmeseite mit deiner Ausgabenseite deines Finanzüberblicks zu vergleichen. Über einen längeren Zeitraum wuchsen deine Ausgaben stetig an, während deine monatlichen Einnahmen gleich blieben oder nur minimal gestiegen sind. Mitunter liegen die Ausgaben sogar gleich auf oder sogar darüber.

Mögliche Gründe hierfür gibt es mehrere. Ich habe bereits einige Artikel darüber geschrieben und habe hier eine kleine Auswahl für dich:

Sehr gut ist es, wenn du ab jetzt ein Haushaltsbuch führst und dieses mindestens einmal im Monat aktualisierst, besser wäre natürlich mehrmals. Dadurch lassen sich steigende Ausgaben frühzeitig erkennen und somit vermeiden bzw. deine Finanzen lassen sich besser planen.

4. Wie kannst du deinen finanziellen Spielraum erhöhen?

Nun kennst du deine finanzielle Situation sehr genau und es wird Zeit, diese für dich wieder deutlich zu verbessern. Überlege dir, wie du es wieder schaffen kannst, deinen monatlichen finanziellen Spielraum wieder zu vergrößern. Ein erster Schritt wäre hierzu, mit den richtigen Spartipps deine Ausgaben im Monat zu senken.

Das Geld sparen ist dabei nicht zu unterschätzen. Ist es dir beispielsweise möglich, im Monat 100 Euro zu sparen, so summiert sich diese Summe in einem Jahr bereits auf 1200 Euro und in 10 Jahren wiederum auf 12.000 Euro.

Eine Artikelempfehlung von mir: Geld sparen oder mehr Geld verdienen?

5. Wie kannst du Geldprobleme in Zukunft verhindern?

Die Antwort darauf steckt bereits in den vorher gestellten Fragen und in deinen Antworten. Gerade die erste Frage spielt hierbei eine wichtige Rolle und dort findest du auch einen Großteil deiner Antworten.

Eigene Finanzen

Wenn du genau erkennst, wo deine Geldprobleme lagen, dann überlege einmal, wie diese mit der Zeit entstehen und warum diese so groß werden konnten.

  • Waren dir deine Finanzen bisher völlig egal?
  • War dir deine Selbstdarstellung nach außen wichtiger als eine solide finanzielle Basis?
  • Hast du dich eventuell mit einer Sache zu sehr finanziell übernommen?

Solche Frage und weitere kannst du dir dabei stellen. Wie bereits am Anfang erwähnt, versuche dich ab jetzt mehr auf deine Finanzen zu konzentrieren und lasse deine Emotionen dabei aus dem Spiel. Neben diesen Überlegungen gibt es noch zwei Lösungen, welche dir zusätzlich dabei helfen können.

  1. Baue dir ein finanzielles Polster auf – Ein finanzielles Polster sorgt dafür, dass du jederzeit Handlungsfähigkeit bleibst und in gewisser Weise auch unabhängig.
  2. Zeige mehr Interesse für deine Finanzen – Je mehr du dich mit deinen Finanzen beschäftigen wirst und je mehr du dich weiterbildest (Bücher, Seminare, Lehrgänge, usw.), desto mehr besteht die Chance, deine finanzielle Situation zu verbessern.

Nun ist deine Meinung gefragt, wie man Geldprobleme lösen könnte

Mich würde deine Meinung sehr interessieren. Welche Ursachen oder Lösungen gibt es für die Geldprobleme noch?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.