Geld sparen beim Einkaufen

Sparen beim Einkaufen muss nicht kompliziert sein. Wenn ihr einige Dinge bei eurem nächsten Einkauf beachtet, dann könnt ihr eure Kosten deutlich senken. Dabei spielt es auch keine Rolle, ob es sich um euren wöchentlichen Lebensmitteleinkauf handelt oder um einen ausgiebigen Einkaufsbummel am Wochenende.

Sparen beim Einkaufen

Ich habe für euch einige sehr nützliche Spartipps, mit denen ihr bei euren Einkäufen viel Geld sparen könnt. Zugleich habe ich weiter unten im Beitrag noch einige Anregungen zur Nachhaltigkeit, welche beim Sparen auf keinen Fall vergessen werden sollten.

Spare Geld und Zeit im Supermarkt

Es mag auf den ersten Blick nicht sofort offensichtlich erscheinen, aber die Geschäfte nutzen zahlreiche Verkaufstricks, um euch dazu zu ermuntern, deutlich mehr einzukaufen als ihr eigentlich wolltet. Mit der richtigen Vorbereitung könnt ihr nicht nur Geld, sondern auch viel Zeit einsparen.

1. Ein Einkaufszettel ist unverzichtbar

Notiert euch zu Hause alle Dinge, welche ihr für euren täglichen Bedarf wirklich benötigt. Wer immer im gleichen Supermarkt einkauft, kann diesen sogar in der Reihenfolge des Warensortiments anfertigen, dadurch spart ihr euch die Suche vor Ort.

Mein Tipp: Bevor es zum Einkaufen geht, esst und trinkt erst einmal etwas. Dadurch könnt ihr euch besser konzentrieren und tätigt zugleich keine Appetit-Einkäufe.

2. Eigenprodukte sind deutlich günstiger

Müssen es immer Markenprodukte sein? Die Märkte bieten nicht nur Markenprodukte, sondern auch Eigenmarken an, welche deutlich günstiger sind und es sich daher sehr lohnen kann, wenn man weiter unten im Regal nachschaut. Diese Produkte müssen dabei nicht schlechter sein, nur weil diese preiswerter sind, mitunter schmecken diese genauso gut.

3. Ein Großeinkauf anstatt viele kleine Einkäufe

Wie wäre es, wenn ihr ab jetzt nur noch einmal oder zweimal im Monat eure Lebensmitteleinkäufe tätigt? Durch einen gezielten Großeinkauf könnt ihr sehr viel Zeit einsparen, da ihr nur noch ein oder zweimal und nicht mehrmals Einkaufen müsst. Sehr gut lässt sich dieser Tipp mit Rabattaktionen nutzen, da sich durch die größere Einkaufsmenge auch die Ersparnis mehr bemerkbar macht.

4. Rabatte nutzen, wenn man das Produkt wirklich benötigt

Mit Rabattaktionen lässt sich viel Geld sparen, allerdings machen diese nur dann Sinn, wenn ihr die Produkte auch wirklich benötigt. Wenn ihr also das nächste Mal einen Werbeprospekt in eurer Hand haltet, dann rechnet erst genau nach, wann dieser Rabatt für euch sinnvoll ist. Bindet in eure Kalkulation auch den möglichen Zeitaufwand sowie Fahrtkosten mit ein.

5. Lebensmittel selber erzeugen

Wenn ihr einen eigenen Garten besitzt, so könntet ihr einen Teil eurer Lebensmittel selber produzieren. Der Eigenanbau ist weit weniger kompliziert und zeitintensiv, als es mitunter auf den ersten Blick erscheinen mag. Des Weiteren bekommt ihr echtes Biogemüse und ihr habt Gewissheit darüber, woher die Lebensmittel kommen. Es muss auch nicht nur Gemüse, Kräuter oder Obst sein. Wer den nötigen Platz hat, kann sich ein paar Hühner zulegen, welche täglich frische Eier legen.

Nutze Cashback bei Einkäufen im Internet

Wer bereits viele Einkäufe im Internet tätigt, sollte die Möglichkeit des Cashback nutzen. Das Prinzip dahinter ist sehr einfach. Ihr registriert euch bei einem Cashback-Anbieter wie beispielsweise iGraal * . Über diesen Anbieter wählt ihr ganz normal den Onlinehändler heraus, über den ihr sowieso eingekauft hättet.

Anschließend werdet ihr zu diesem Händler ganz normal weitergeleitet,Sparen mit Cash Back nur mit dem einzigen Unterschied, dass ihr für euren Einkauf einen Teil des Einkaufspreises von dem Cashback Anbieter zurückerhaltet. Woher kommt das Geld? Jedes Mal wenn ein Kunde über einen Cashback-Anbieter zu einem Onlineshop weitergeleitet wird, zahlt dieser Onlinehändler eine Provision an den Anbieter aus und dieser zahlt einen Teil dieser Provision an euch aus.

Der kurze Umweg über einen Cashback Anbieter kann sich auszahlen. Liegt der Cashback beispielsweise bei 10 % und ihr kauft für 100 Euro ein, so bekommt ihr einen Bonus von 10 Euro ausgezahlt. Oftmals bieten die Anbieter sogar noch Gutscheine an, wodurch ihr zusätzlich noch Geld sparen könnt.

Kaufe nicht sofort die neuesten Produkte

Viele Hersteller bringen nicht selten im Jahr immer wieder neue Produkte raus, kaum hat man das aktuelle Produkt gekauft, kommt wenig später bereits das Nachfolgemodell heraus. Dies lässt sich besonders gut bei Unterhaltungselektronik wie Fernseher, PC, Laptop, Kameras und Smartphones beobachten, aber auch bei Küchengeräten.

Wenn ihr Geld sparen möchtet und den Kauf eines neuen Gerätes plant, dann denkt über die Option nach, nicht das aktuelle Produkt zu kaufen, sondern das Vorgängermodell zu nehmen. Die Ersparnis kann sich dabei sehen lassen.

Denke über den Nutzen deiner geplanten Einkäufe nach

Wenn ihr beispielsweise über den Kauf eines neuen Gerätes nachdenkt, dann nehmt euch einen Moment die Zeit und überlegt euch, ob das Gerät auf lange Sicht wirklich einen Nutzen haben wird. Durch diese Maßnahme lassen sich Fehlkäufe von Vornherein vermeiden. Beispiele für Fehlkäufe gibt es mehr als genügend.

Auch ihr kennt sicherlich Personen, welche sich voller Begeisterung einen Brotbackautomaten, eine Multifunktionsküchenmaschine oder den teuren Herd für 1000 Euro gekauft haben. Voller Begeisterung wurden die Geräte die ersten Monate genutzt, danach jedoch nur noch gelegentlich und irgendwann kommt der Punkt, wo die Anschaffungen nur noch als Dekoration dienen oder bereits im Küchenschrank eingelagert sind.

Anhand dieses Beispiel zeigt sich sehr deutlich, wie viel Geld durch eine zu schnelle Kaufentscheidung ausgegeben werden kann.

Überdenke dein Konsumverhalten und denke nachhaltig

Geld zu sparen ist immer sehr gut und wenn es auch noch beim Einkaufen ist, dann ist es umso besser. Allerdings bin ich selbst der festen Überzeugung, dass beim Sparen die Nachhaltigkeit nicht vergessen werden sollte und gerade beim Einkaufen ist diese sehr wichtig. Ich möchte euch anhand zweier Beispiele erklären, weshalb es sehr sinnvoll ist, das eigene Konsumverhalten einmal zu überdenken.

Günstige Kleidung um jeden Preis:

Viele Modeketten und Textildiscounter bieten ihre KleidungSparen und Nachhaltigkeit zu sehr günstigen Preisen an. Es daher nicht sehr überraschend, dass sehr viele Kunden dieses Angebot auch gerne annehmen. Was ist schon großartig dabei, wenn ich für 15 Euro 4 T-Shirts bekomme, die Jean nur 10 Euro, das Kleid nur 12 Euro oder die Jacke nur 10 Euro kostet. Wer jedoch einmal in Ruhe darüber nachdenkt, wird sehr schnell feststellen, wie viel Schaden dieses Konsumverhalten auf Dauer auch anrichten kann.

Die Kleidung wird in Billiglohnländern produziert, nicht selten unter schlechten Arbeitsbedienungen und auch die Umwelt leidet darunter. Dazu kommt noch die hohe Verschwendung der Ressourcen hinzu und diese wird verstärkt, weil die Kleidung durch den günstigen Preis nur noch als Wegwerfprodukt gesehen wird.

Wie sieht es von der realistischen Ersparnis aus? Was nützt es mir als Kunde, wenn ich ein T-Shirt für 5 Euro bekommen, jedoch 5 Stück im Jahr davon benötige, weil die Haltbarkeit nicht die beste ist. In der Summe käme ich somit auf 25 Euro. Es gäbe auch die Möglichkeit, ein höherwertiges T-Shirt für 25 Euro zu kaufen, welches ökologisch und unter fairen Arbeitsbedienungen produziert wird.

Billige Lebensmittel um jeden Preis:

Es gibt zahlreiche Möglichkeiten, um beim Einkauf von Lebensmitteln zu sparen. Allerdings lohnt es sich auch hierbei, sein eigenes Kaufverhalten und Essverhalten unter die Lupe zu nehmen. Gerade bei den tierischen Erzeugnissen ist es meiner Meinung nach sehr wichtig, genauer hinzuschauen und auf das Tierwohl zu achten.

Ich möchte niemanden von euch dazu auffordern, von heute auf Morgen zum Vegetarier oder sogar zum Veganer zu werden, dennoch kann es nicht schaden, wenn auch ihr euch etwas näher mit der Erzeugung von Lebensmitteln befasst.

Eines der größten Probleme in unserer Gesellschaft ist der derzeit massive Fleischkonsum und der Wunsch der Verbraucher, dass es auch noch möglichst günstig sein soll. Obwohl die meisten Leute sich glückliche Kühe, Schweine und Hühner auf blühenden Wiesen wünschen, greifen diese dennoch auf die Produkte der konventionellen Tierhaltung zurück.

Es ist einfach verlockender, 4 Schweinesteaks für 4,99 Euro aus der Massentierhaltung zu kaufen, als 4 Schweinesteaks für 14,99 Euro vom Biobauen. Welche Auswirkungen der günstige Preis auf die Tierhaltung hat, brauche ich wohl nicht mehr zu erklären.

Wer bisher nur auf das Billigfleisch zurückgegriffen hat, dem ist eventuell gar nicht bewusst, wie minderwertig die Qualität eigentlich ist und aufgrund dieser, man mehr Fleisch konsumiert, bis sich ein Sättigungsgefühl eintritt. Die schnelle Mast der Tiere wirkt sich dabei nicht nur geschmacklich negativ aus, mitunter wird den Erzeugnissen sogar nach Wasser hinzugefügt, wodurch ein höheres Volumen erzeugt und die eigentliche Menge an Fleisch reduziert werden kann.

Mein Tipp: Wenn ihr auf die tierischen Erzeugnisse nicht verzichten möchtet, dann kauft die Produkte aus der Biohaltung, mitunter findet sich auch ein Biolandwirt in eurer Region, welchen ihr durch den Kauf seiner Produkte unterstützen könnt.

Wie wäre es, wenn ihr euren Fleischkonsum in der Woche deutlich reduziert und dafür am Wochenende auf Qualität setzt und die Biolandwirtschaft fördert? Wenn ihr euren Fleischkonsum reduziert, dann lebt ihr nicht nur deutlich gesünder, es macht sich auch noch positiv auf eurem Konto bemerkbar. Ihr werdet erstaunt sein, welche Kostenfaktor der tägliche Fleischkonsum so ausmacht.

Zusammenfassung – Geld sparen beim Einkaufen

Beim Einkaufen kann man sehr viel Geld sparen. Möglichkeiten gibt hierzu mehr als genug. Wenn ihr beim Einkaufen sparen möchtet, dann tut dies auch immer mit einem nachhaltigen Gedanken. Oftmals reicht es dabei schon aus, nur eine Kleinigkeit in seinem Konsumverhalten zu ändern.

4 Kommentare

  1. Dass ich in der Regel, wenn ich ohne Merkzettel einkaufen gehe, automatisch mit mehr raus gehe als geplant, kann ich nur bestätigen. In den meisten Fällen vergesse ich aber immer den aufwendig geschriebenen Zettel. So habe ich für mich ein System mit Eselsbrücken entdeckt, was mir erlaubt die Dinge, die ich benötige ganz einfach zu merken, indem man die einzelnen Körperteile mit den benötigten Dingen verbildlicht.

    Einkaufen ohne Zettel – Sat.1

  2. Man kann aber auch sparen, indem man sich von Händlern, bei denen man oft einkauft, eine Kundenkarte holt. Damit bekommt man hier ein paar Prozente gut geschrieben und dort einmal im Jahr einen Gutschein.

    Wenn man mit einer Karte bei mehreren Händlern Geld zurück haben möchte, dann kann man das auch mit dieser Lyoness-Karte (mehr Infos dazu auf http://www.lyoness.com). Wenn man daran interessiert ist, kann man sich diese Seite ja einmal genauer ansehen.

    Zuviel Karten können aber schon manchmal nerven. Dafür habe ich bereits ein eigenes Etui. Aber am Ende und am Beginn eines Jahres freut man sich über die Gutscheine, die per Post ins Haus flattern und auch über die Spezialaktionen, die immer wieder einmal für „Stammkunden“ gemacht werden.

  3. Die Einkaufszeiten zu aendern ist ein guter Tipp! Daran hatte ich bisher noch nicht gedacht.
    Aber auch Prospekte vergleichen kann sich lohnen. Ich mach das meist immer online auf http://www.schneappchenhelden.de
    Wen das interessiert kann dort ja mal vorbeischauen 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.