Geld leihen von Freunden

Sich Geld von Freunden zu leihen ist unbürokratisch und geht vor allem sehr schnell. Bei kleineren Summen ist dies in der Regel ohne weiteres auch kein Problem und man hilft sich unter Freunden gerne aus. Wie sieht es allerdings bei deutlich höheren Geldbeträgen aus? Auf jeden Fall ist es empfehlenswert, hierbei nichts zu überstürzen und sich etwas Zeit zu nehmen, damit es nicht später zu möglichen Problemen kommen kann.

Geld von Freunden leihen

Bietet euch eine Freundin oder ein Freund die benötigte Summe an, ist es gleich am Anfang wichtig, genau zu hinterfragen, ob dieser Geldbetrag wirklich für einen längeren Zeitraum nicht benötigt wird. Es nützt euch sehr wenig, wenn euch das Geld angeboten wird und ihr binnen weniger Tage oder Wochen das Geld sofort zurückzahlen müsst, weil die Freunde das Geld plötzlich selbst benötigen.

Ein schriftlicher Vertrag ist unverzichtbar

Es ist sehr ratsam, auch unter Freunden einen schriftlichen Vertrag aufzusetzen. Dieser Vertrag dient dabei als Absicherung und Verbindlichkeit, an denen sich alle halten müssen. Es ist dabei keine Frage von fehlendem Vertrauen, sondern vielmehr von Verantwortung.

Bei Geld hört die Freundschaft auf. Diesen Satz dürften die meisten von euch kennen und in mehrerlei Hinsicht ist an diesem etwas Wahres dran, besonders wenn es darum geht, sich Geld von einem Freund zu leihen oder es an einen Freund zu verleihen.

 

Ein schriftlicher Vertrag schafft Sicherheit und kann mögliche Unstimmigkeiten von vornherein ausschließen. Ihr könnt diesen Vertrag selbst oder bei sehr großen Summen von einem Anwalt auflegen lassen.

Folgende Punkte sollten im Vertrag enthalten sein:

  • Name des Geldgebers und Schuldner
  • Aktuelle Adresse beider Personen
  • Die Höhe des Geldbetrages
  • die Laufzeit und die Zinsen
  • der Zeitpunkt der Auszahlung und Rückzahlung
  • die Art der Rückzahlung (monatlich, jährlich oder einmalig)
  • eine Klausel, welche das Vorgehen bei einer vorzeitigen Rückzahlung oder bei einer Zahlungsausfall regelt.
  • vorhandene Sicherheiten
  • aktuelles Datum

Der Vertrag wird von euch beiden unterschrieben und im besten Fall durch einen Zeugen bestätigt. Jeder von euch erhält mindestens eine Kopie des Vertrages.

Welche Zinsen sollten verlangt werden?

Diese Entscheidung müsst ihr untereinander treffen. Bei größeren Summen von mehreren hundert bis tausend Euro wäre es als Dank durchaus angebracht, als Kreditnehmer seinen Freunden die Zinsen anzubieten, denn immerhin müssen diese für einen gewissen Zeitraum auf das Geld selbst verzichten. 1 bis 2 % an Zinsen sind durchaus angebracht. Werden mehr Zinsen verlangt, lohnt es sich, nach möglichen Alternativen zu suchen.

Das Geld kann nicht zurückgezahlt werden

Kommt es zu einem Problem bei der Rückzahlung, sollte es nicht auf die lange Bank geschoben werden. Im besten Fall habt ihr die Bedingungen dafür bereits in einem schriftlichen Vertrag festgehalten. Gut ist es, wenn ihr gemeinsam nach einer Lösung sucht. Ich habe hierfür einige Vorschläge für euch.

1. Neue Bedingungen für die Rückzahlung verhandeln

Es reicht meistens bereits aus, wenn ihr neue Bedingungen für die Rückzahlung aushandelt. Dies kann beispielsweise eine geringere monatliche Rate sein, der Verzicht auf Zinsen oder eine kurze Zahlungspause.

2. Das Geld in anderer Form zurückzahlen

Es wäre auch möglich, die eigene Arbeitsleistung anzubieten, mit dem es auf Basis eines vereinbarten Stundenlohn möglich ist, die geliehene Summe zurückzuzahlen.

Wichtig: Alle neuen Vereinbarung müssen wieder im Vertrag festgehalten werden.

Mir doch egal. Ich zahle das Geld einfach nicht zurück. Solch eine Einstellung solltet ihr tunlichst vermeiden. Immerhin hat euch eine Freundin oder ein Freund geholfen, einen finanziellen Engpass zu überbrücken. Ist ein schriftlicher Vertrag vorhanden, wird dieser vor Gericht als Beweismittel verwendet.

Auch ohne Vertrag kann es sehr unangenehm werden, da euer persönlicher Ruf beschädigt werden könnte, sollte euer Name irgendwo mal in einem Gespräch fallen.

Alternativen zu den Freunden

Es kann sinnvoll sein, auch über Alternativen nachzudenken, mitunter sind diese sogar die besseren Optionen. Welche dieser Möglichkeiten gibt es? Ihr könntet euch das Geld von eurem Arbeitgeber leihen. Entweder direkt als Darlehen oder als Gehaltsvorschuss.

Des Weiteren gibt es die Möglichkeit eines Sofortkredits, wo ihr euch das Geld innerhalb von 24 Stunden leihen könnt, falls ihr binnen kurzer Zeit Geld benötigt.

Zusammenfassung – Geld leihen von Freunden

Sich Geld von Freunden zu leihen ist unbürokratisch. Bei größeren Geldbeträgen ist ein schriftlicher Vertrag unverzichtbar. Zugleich solltet ihr euch überlegen, ob diese Option wirklich diese beste ist. Es gibt auch weitere Alternativen, wie ihr schnell an das benötigte Geld kommen könnt.

2 Kommentare Schreibe einen Kommentar

  1. Moin,

    ich selbst hatte bisher noch kein Geldproblem und musste mir insofern nichts leihen. Allerdings würde ich auch keine „Freunde“ oder viel mehr in meinem Fall Bekannte anpumpen sondern sowas mit der Familie regeln. Da weiß ich zumindest das ich es auf jeden Fall zurückzahle (auch bei Bekannten das ist klar), aber auch auf jeden Fall zurückbekommen würde. Bei Bekannten habe ich nicht genügend vertrauen um mehr als 50€ zu leihen. Generell habe ich schlechte Erfahrungen mit verleihen von Dingen gemacht, weshalb ich das sowieso mittlerweile ausschließe 🙂
    Entweder man bekommt es halt nicht wieder oder es ist beschädigt.
    Somit muss derjenige halt woanders hin und fragen.

    Grüße!

    • Hallo Gurki, vielen Dank für dein Kommentar und Erfahrungen. In der Tat muss man es sich wirklich gut überlegen und es stimmt, dass in der Familie ein durchaus größeres Vertrauensverhältnis besteht.

Schreibe einen Kommentar