Fonds – Die Kosten und wie man Geld sparen kann

Wer sein Geld in einen Fond anlegen möchte, der sollte sich hier vorher ganz genau informieren. Es reicht bei weitem nicht aus, sich den Fonds mit der besten Rendite herauszusuchen und diesen dann zu erwerben. Sicherlich könnte man dies tun, dies wäre dann aber sehr risikoreich.

Wie dem ein oder anderen Leser bereits bekannt sein dürfte, handelt es sich bei einem Fond um ein Anlageprodukt, wo viele Einzelwerte zusammengefasst sind. Dies hat gegenüber dem klassischen Aktienkauf den großen Vorteil, dass das Risiko von Verlusten begrenzt werden kann.

Habe ich einen Aktienfonds erworben und dort macht ein Aktienpaket von Unternehmen A einen Verlust von 5 Prozent, jedoch ein weiteres Aktienpaket von Unternehmen B einen Gewinn von 6 Prozent, so hat der Fond trotzdem noch einen Gewinn von 1 Prozent erwirtschaftet. Hätte ich die Aktien alleine als Einzelwert gekauft, so hätte ich jetzt einen Verlust gemacht.

Daher ist es nicht sehr überraschend, wenn viele Kleinanleger lieber auf Fonds als Geldanlage setzen, als sich mit dem Thema Aktien zu beschäftigen. Die Sicherheit und Vorteile von Fonds scheinen für viele Leute der ausschlaggebende Punkt zu sein, sich für solche Anlagen zu entscheiden. Allerdings ist ein Fonds eine langfristige Geldanlage, wer sein Geld für kurze Zeit anlegen möchte, für den gibt es bessere Möglichkeiten.

Fonds Kosten

Die Kosten für einen Fond

Was viele Kleinanleger im ersten Moment kaum berücksichtigen sind die Kosten für einen Fond. Spätestens wenn man nach einem Jahr von der Bank einen Brief bekommt, wo in diesem der Gewinn-und Verlustvortrag geschildert wird, dann wird der ein oder andere von euch mit Überraschungen feststellen, wie teuer solch ein Fond eigentlich sein kann.

Mögliche Kosten für einen Fonds:

  • Ausgabeaufschlag
  • Kosten für das Depot
  • Kosten für das Management des Fond
  • Verwaltungsgebühren

Zieht man den einmaligen Ausgabenaufschlag weg, der beim Kauf fällig wird, so muss man hier mit jährlichen Kosten für den Fonds mit 1 bis 2 Prozent rechnen, diese werden in der Regel vom Nettowert des Fonds abgezogen. Nicht zu vergessen ist die Abgeltungssteuer. Hier sollte man als Anleger unbedingt seinen Steuerfreibetrag ausnutzen, so lassen sich bereits hier mehrere Hundert Euro im Jahr sparen.

Fonds Geld sparen

1. Diesen Fond möchte ich kaufen

Möchte ich gerne bei meiner Bank einen Fonds kaufen, so kann ich bereits hier Geld und vor allem Zeit sparen. Hierzu muss man nichts weiter tun, als sich etwas mit dem Thema Fond zu befassen. Dank des Internets dürfte dies auch kein großes Problem sein.

Hierbei ist es sehr sinnvoll, sich über die klassischen Fonds zu informieren die, die Bank von sich aus anbietet oder die aus der Werbung oder Zeitschriften bekannt sind.

2. Die Rendite ist nicht alles

Wie bereits weiter oben erwähnt, sollte man bei der Auswahl eines Fonds nicht ausschließlich auf die mögliche Rendite schauen, dies ist besonders dann sehr wichtige, wenn man sich nicht jeden Tag mit dem Thema Finanzen beschäftigen möchte.

3. Fondvermittlungen als Alternativen

Eine Alternative zur herkömmlichen Bank können hierbei auch Fondvermittlungen sein. Als Beispiel soll mir hier www.fondsvermittlung24.de dienen. Hierbei handelt es sich um einen freien Fondvermittler, wo man nicht nur ein großes Angebot an Fonds erhält, mitunter kann man hier auch sehr viel Geld sparen, wobei besonders die Ersparnis des Ausgabeaufschlag für viele Leute sehr entscheidend sein sollte.

4. Die Entwicklung seines Fonds kennen

Dies ist ein sehr wichtiger Punkt, den man auch als Kleinanleger immer beherzigen sollte. Auch wenn der Fond von Profis bzw. der Bank verwaltet wird, so bedeutet dies nicht, dass man sich gar nicht mehr um diese Geldanlage kümmern sollte.

Persönlich kann ich jedem von euch daher nur empfehlen, sich in regelmäßigen Abständen über den Stand seines Fonds zu informieren. Viele Fonds werden im Wirtschaftsteil der Tageszeitungen aufgeführt, ein kurzer Blick hier genügt und man ist wieder auf den neuesten Stand.

Wobei es sich auch lohnt, sich regelmäßig über das Internet über den Fond zu informieren. Man gibt den Namen seines Fond in den Suchmaschinen ein und klickt dann auf News, gegebenenfalls gibt es sogar eine eigene Webseite, wo aktuell neue Nachrichten erscheinen.

Fazit: Auch wenn man selbst nicht viel Ahnung von Geldanlagen hat, so sollte man hier nicht wahllos den nächstbesten Fonds erwerben, nur weil vielleicht der Bankberater verspricht, dass man hier eine hohe Rendite erzielen kann.

Erfahrungen und Tipps

Welcher Meinung seit ihr? Besitzt ihr selbst einen Fond? Teil mir eure Erfahrungen mit und nutzt die Kommentarfunktion.

Schreibe einen Kommentar