10 Fehler die Du beim Geld sparen vermeiden kannst

Geld sparen ist leicht oder doch nicht? Die richtige Herangehensweise ist beim Sparen sehr wichtig, damit sich die Spartipps am Ende des Monats auch positiv auf eurem Konto bemerkbar machen. Ich habe für euch einige typische Fehler aufgelistet, die beim Geld sparen immer wieder gemacht werden und welche das von euch gewünschte Sparziel deutlich beeinflussen können.

Fehler Geld sparen

1. Kein Sparziel haben

Setzt euch immer ein Sparziel. Dies können im Monat beispielsweise 50 Euro, 100 Euro, 200 Euro oder mehr auf eurem Konto sein, eine größere Summe am Ende des Jahres wäre auch möglich. Ohne solch ein Sparziel fehlt oftmals der Antrieb, um über einen längeren Zeitraum zu sparen. Zugleich macht ihr euch durch das Sparziel auch bewusst, weshalb ihr eigentlich Geld sparen möchtet.

2. Ohne Plan Geld sparen

Ich suche mir einfach die besten Spartipps heraus und fertig. So einfach kann Geld sparen sein, oder nicht? Es ist eine der größten Fehler, wenn man ohne einer richtigen Herangehensweise mit dem Geld sparen beginnt, was im übrigem häufig ein Grund dafür ist, weshalb viele Leute beim Geld sparen nur einen mäßigen Erfolg haben oder sogar scheitern.

Es ist immer sehr ratsam, sich zuerst einen finanziellen Überblick zu erstellen und die Ausgaben ganz genau zu analysieren, danach sucht ihr euch eine Kostenstelle heraus und versucht zuerst diese eine Ausgabe zu senken.

3. Zu viele Spartipps mit einmal

Dieser Fehler geht häufig einher mit dem planlosen Sparen. Zu viele Spartipps auf einmal können zu einer echten Belastung werden und mitunter sehr schnell zu einer Demotivation führen, was wiederum dazu sorgen kann, dass man in alte Verhaltensmuster zurückfällt und das Sparen aufgibt. Es ist besser, erst einen Spartipp umzusetzen und sich dafür auch die nötige Zeit zu nehmen, so könnt ihr euch an die Spartipps gewönnen und die Senkung der Ausgaben ist wesentlich effektiver.

4. Kleine Spartipps ignorieren

Was sind kleine Spartipps? Hierbei handelt es sich um Spartipps, die auf den ersten Blick den Eindruck erwecken, man könne mit denen nur wenig Geld sparen, dennoch wäre es ein Fehler, diese Spartipps von vorne herein auszuschließen und nicht anzuwenden, mitunter steckt gerade in diesen ein weitaus höheres Sparpotential.

Möchtet ihr ein kleines Beispiel? Sehr gut eignet sich hierzu der Coffee-to-Go. Für viele Leute gehört der tägliche Coffee-to-Go einfach dazu. Wer eine frische Dosis Koffein benötigt, geht auf dem Weg zur Arbeit oder in seiner Pause einfach beim nächsten Bäcker vorbei. Was ist auch schon dabei, der Kauf kostet doch nur 1,50 Euro und fällt nicht großartig ins Gewicht.

Rechnen wir allerdings diese Annehmlichkeit auf 20 Arbeitstage im Monat hoch, kämen wir bereits auf eine Ausgabe von 30 Euro, nach 12 Monaten wären wir bei 360 Euro und nach 5 Jahren bereits bei 1800 Euro.

5. Spartipps sofort bezweifeln

Wie ihr am gerade genannten Beispiel des Coffee-to-Go sehen konntet, können bereits kleine Spartipps richtig ins Geld gehen. Spartipps von vornherein zu bezweifeln, obwohl ihr diese noch nicht einmal ausprobiert habt, ist ein weiterer Fehler beim Geld sparen. Allerdings kommen die Zweifel sehr häufig dann zustande, wenn die Spartipps in die eigene Komfortzone eingreifen und man diese ungern verlassen möchte.

6. Die Ersparnis sofort wieder ausgeben

Werden die Spartipps richtig umgesetzt, machen sich diese bei euch am Ende des Monats positiv auf eurem Konto bzw. im Geldbeutel bemerkbar. Es wäre jedoch ein Fehler, diese Ersparnis sofort wieder auszugeben und mitunter sogar für Ausgaben zu tätigen, welche neue monatliche Folgekosten verursachen können, wie beispielsweise die Finanzierung einer größeren Anschaffung, wodurch sich das monatliche Budget wieder verringert.

Mein Tipp: Zahlt einen Teil eurer Ersparnis jeden Monat auf ein zusätzliches Konto ein, dies kann entweder ein Unterkonto sein oder ein Tagesgeldkonto. Würde die Ersparnis auf dem Girokonto verbleiben, kann eine größere Wahrscheinlichkeit bestehen, dass das Geld mit ausgegeben wird.

7. Das Geld nicht anlegen und auf dem Konto liegenlassen

Die Ersparnis nur auf dem Konto bei sehr niedrigen Zinsen liegen zulassen ist auf lange Sicht nicht sehr zu empfehlen. Lasst das Geld für euch arbeiten und beschäftigt euch ab jetzt vermehrt mit dem Thema Geldanlagen und sucht euch einige dieser heraus, welche zu euch passen könnten. Besitzt ihr bereits einige Geldanlagen, so schaut euch ich diese mal etwas genauer an.

8. Kein Geld mehr ausgeben, um nur noch zu Sparen

Sparen bedeutet nicht, dass man gar kein Geld mehr ausgeben darf bzw. nur noch für das nötigste. Es sollte immer eine gesunde Balance vorhanden sein, sodass ein Teil der Ersparnis dem eigenen Vermögensaufbau dient und der andere Teil wiederum zum Leben.

9. Das Sparen anderen Leuten aufzwingen

Es wäre ein Fehler, wenn ihr anderen Leuten das Sparen aufzwingen wollt, nur weil diese mehr Geld ausgeben als nötig. Dadurch lauft ihr Gefahr, schnell als Spielverderber dazustehen. Es wäre hingegen etwas völlig anderes, wenn eine Person euch gezielt nach euren Spartipps fragen sollte oder euch nach Tipps bittet, weil diese ebenfalls ihre Ausgaben senken möchten.

10. Mit dem Sparen nicht beginnen

Es bleibt jeden von euch selbst überlassen, ob ihr mit dem Sparen beginnt oder nicht. Wer darauf verzichtet, sollte sich jedoch bewusst sein, dass man sehr viel Potenzial verschenken kann. Dabei spielt es auch keine große Rolle, ob man ein Normalverdienen oder ein Topverdiener ist.

Zusammenfassung – 10 Fehler die Du beim Geld sparen vermeiden kannst

Es gibt zahlreiche Fehler beim Sparen, die ihr von Anfang an gleich vermeiden könnt. Mit der richtigen Herangehensweise gelingt euch das Sparen deutlich leichter und zugleich, macht sich das Sparergebnis auch positiv auf eurem Konto bemerkbar.

1 Kommentar Schreibe einen Kommentar

  1. Hallo lieber mein-geld-blog,

    aktuell möchte ich für meinen neuen einheitlichen Boden in meiner Wohnung sparen, da mein alter Boden nun wirklich ein paar Jahre zu viel auf dem Buckel hat und vor allem davor schon von meinen Vormietern in Gebrauch war.

    Da es sich um eine sehr große Wohnung handelt möchte ich ungern direkt so viel Geld auf einmal ausgeben und habe mir gedacht ich könnte das mit dem Sparen mal versuchen – bisher lag mir das Sparen nie so wirklich im Blut. Viel zu gerne habe ich unüberlegte Ausgaben getätigt und mein Geld mit vollen Händen ausgegeben.

    Dann bin ich auf euren Beitrag gestoßen und finde eure Tipps wirklich hilfreich. Es nimmt mir ein bisschen den Druck raus direkt jeden Monat „das große Geld“ ansparen zu müssen. Damit beziehe ich mich auf Punkt 4.

    Meinen Coffee to go werde ich definitiv in einen selbst gemachten von zu Hause und einen To Go Mug ersetzen. Auch mein Handyvertrag läuft demnächst aus und da dieser in der Vergangenheit wirklich teuer war werde ich diesen in einen von Yourfone ersetzen und den Differenzbetrag vom alten zum neue, per Dauerauftrag, auf mein Sparkonto überweisen.

    Dies sind dann schon ein mal 2 Geldanlagen die sich auf lange Sicht wirklich lohnen und mein Spardenken auch nicht direkt überfordern. Den Vergleich und Wechsel zu günstigeren Verträgen, egal welcher Art, kann ich jedem nur empfehlen. Da die Preise sich jedes Jahr ändern lohnt es sich immer wieder zu schauen ob man nicht doch gleiche Konditionen zu geringeren Preisen findet.

    Mit den Differenzbeträgen kann dann ja jeder machen was er möchte.

    Liebe Grüße
    Jolanda

Schreibe einen Kommentar