Ich gebe zu viel Geld aus

Es ist irgendwie eigenartig. Man verdient eigentlich genug Geld und trotzdem ist am Ende des Monats davon zu wenig da. Doch woran kann das liegen? Im Prinzip habt ihr die Frage bereits selbst beantwortet. Ich gebe zu viel Geld aus. Verdiene ich Geld und gebe ein Großteil davon gleich wieder aus, so brauche ich mich nicht wundern, wenn die Finanzen am Ende des Monats knapp werden. Nun werden die meisten von euch daran bestrebt sein, diese Situation zu ändern, um zukünftig deutlich mehr Geld im Portmonee zu haben. Damit euch dies gelingt, habe ich euch ein paar sehr nützliche Tipps zusammengefasst, die euch genau bei diesem Problem helfen können.

Zu viel Geld ausgeben

Analysieren deine monatlichen Kosten

Hierzu eignet sich ein Haushaltsbuch hervorragend. In diesem Buch werden jeden Monat alle Einnahmen und Ausgaben zusammengefasst. Wer noch kein Haushaltsbuch angelegt hat, der holt sich jetzt einen Schreibblock, Kugelschreiber sowie Lineal und fertigt einfach eine Tabelle mit zwei Spalten an. In die linke Spalte kommen alle Einnahmen und in die rechte Spalte alle Ausgaben. Seit hier wirklich ganz genau und fast alle Einnahmen und Ausgaben zusammen. Ob der tägliche Coffee to go am Bahnhof, die tägliche Currywurst mit Pommes zum Mittag am Imbissstand oder die monatlich anfallenden Stromkosten.

Der ein oder andere wird von euch überrascht sein, wie viele Ausgaben im Monat so zusammenkommen und wie viele davon eigentlich durch einfache Spartipps vermieden werden können.

Die Kosten genau betrachten und senken

Ist Liste mit deinen Einnahmen und Ausgaben fertig, so suchst du dir die Ausgaben heraus, die man sofort verändern kann und die letztendlich sich so sofort im Portmonee bemerkbar machen. In der Regel ist das der wöchentliche Lebensmitteleinkauf, die Kosten fürs Auto und der Umgang mit dem Geld an sich. Dabei ist es ja gut und empfehlenswert, wenn du dich auf ein Kostenpunkt konzentriert und nicht versucht, in kurzer Zeit alles mit einem Male anzupacken. Zu dieser Thematik habe ich hier bereits im Blog mehr als genügend Sparmöglichkeiten aufgelistet.

So senkst Du deine Kosten:

Ein Extrakonto ist Pflicht

Im Artikel Ein Konto zu Sparen habe ich bereits darüber berichtet, wie wichtig es ist, dass man sich ein extra Konto zum Sparen anlegt. Solch ein Konto kann zum Beispiel ein Tagesgeldkonto sein, dieses musst du dir wie eine Art große Sparschwein vorstellen, wo du deine Ersparnisse einzahlt.

Bleiben deine Ersparnisse auf den Girokonto, so läuft du große Gefahr, dass das Geld sofort wieder ausgegeben wird. Bei einem extra Konto passiert dies nicht, durch die wachsende Summe bzw. steigenden Kontostand wirst du zudem noch zusätzlich motiviert.

Bezahle wieder mit Bargeld

So schön und praktisch Geldkarten auch sein mögen, für eine wirkliche Kontrolle über die eigenen Finanzen eignen sich diese nicht. Durch die ständige Verfügbarkeit des Geldes ist die Versuchung oftmals sehr groß, dass man immer mehr kauft als man eigentlich möchte.

Bezahle ich hingegen nur mit Bargeld und lege mir zudem ein Tageslimit fest, so gebe ich deutlich weniger Geld aus.

Kaufen ohne darüber nachzudenken

Natürlich gibt es auch das Phänomen des Kaufrausch. Dieser Kaufrausch macht sich ganz unterschiedlich bemerkbar, dabei müssen es nicht immer volle Einkaufstüten am Wochenende sein. Oftmals reicht es dabei schon aus, wenn man jeden Tag etwas kaufen muss. Wobei die Betroffenen selbst davon nicht immer etwas sofort merken.

Viele Leute kaufen tagtäglich Dinge, die sie eigentlich so gar nicht benötigen. Hier noch eine Kleinigkeit aus der Drogerie, in Kleidungsgeschäft noch ein neues T-Shirt und hier und da noch ein paar Kleinigkeiten.

Einzel betrachtet mögen die Summen winzig erscheinen, in der Gesamtsumme macht sich dies jedoch erheblich bemerkbar. Gebe ich in der Arbeitswoche nebenbei nur 5 Euro am Tag aus, so macht das im Monat eine Summe von 100 €.

Doch woher kommt der kleine Kaufrausch zwischendurch? In der Regel möchte man sich für etwas belohnen. Jeder Einkauf verursacht ein kleines Glücksgefühl, sozusagen der kleinen Höhepunkt jedes Tages.

Wer diesen Kaufrausch in den Griff bekommen möchte, der sollte nach einer Alternative suchen, denn häufig hat die Ursache immer einen spezifischen Hintergrund. Anstatt nach Feierabend sich etwas zu kaufen, sollte man vielleicht lieber gleich nachhause fahren und anfangen Sport zu treiben, auch dies löst Glücksgefühle aus. Vielleicht hilft es auch, wenn man eine Runde durch den Park spazieren geht, Musik hört oder einfach für 30 Minuten ein Nickerchen machen.

Fazit: Gebe ich zu viel Geld aus, so hat dies immer einen bestimmten Grund. Als erstes solltest du deine Einnahmen und Ausgaben analysieren und danach nach einer LösungDeine Erfahrungen suchen.

Deine Meinung ist gefragt. Hast du schon einmal zu viel Geld ausgegeben? Nutze die Kommentarfunktion und teile mir deine Erfahrungen und Tipps mit.

3 Kommentare Schreibe einen Kommentar

  1. Hallo,
    Zunächst einmal herzlichen Glückwunsch zu deinem doch sehr gelungenen und optisch ansprechenden Blog.

    Die Ballance zu finden zwischen sparen, investieren und konsumieren ist sicherlich nicht ganz einfach. Ich denke immer, dass die Welt zwischen Spannung und Entspannung liebt.

    Auch ist es immer wieder wichtig für mich folgenden Leitsatz zu leben: “ das Leben findet schon vor der Rente statt“.

    Also sollte man Geld nicht nur auf dem Konto bunkern, sondern es auch einmal ausgeben und fließen lassen. Erst wenn man Geld fließen lässt, wird es emotional werden. Nämlich dann, wenn man damit Dinge tut, welcher einem Freude bringen.

    Gruß
    René

    • Vielen Dank für dein Lob. Ich sage ja nicht, dass man nur noch sein Geld sparen soll, schließlich ist das Geld auch zum ausgeben da. Beim Geldfluss stimme ich dir zu, allerdings füge ich noch einen Aspekt hinzu. So kann man sein Geld für eine Sache ausgeben, wovon man auf lange Sicht profitiert, vielleicht ensteht daraus sogar eine zusätzliche Einnahmequelle.

  2. Hallo,

    vielleicht ist mein Fall nicht ganz alltäglich. Ich möchte aber euch gerne um Rat in Bezug auf mein Verhalten zu Geld befragen.

    Ich bin 17 Jahre alt und, was für dieses Alter ungewöhnlich ist, arbeitslos. Das liegt daran, dass ich mit 16 eine Ausbildung als Hotelfachmann begonnen habe und am letzten Tag der Probezeit grundlos gekündigt wurde. Wirklich grundlos.

    Das Gehalt war auch nicht gerade der Hammer. Ok, als Azubi hat man vielleicht nicht die höchsten Chancen, viel Geld zu verdienen. Aber 464 Euro Netto inklusive Überstunden, 40 Kilometer Arbeitsweg, Bezahlen der Zugtickets zur Berufsschule und einem schlechten Arbeitsklima ist dann doch eigentlich zu wenig. Ich habe andere Azubis gefragt, wie es Ihnen so finanziell geht. Die Meisten verdienten 25, sogar 50-100 Prozent mehr als ich.

    Wie gesagt, dann wurde ich sowieso gekündigt. Seitdem war ich für 5 Monate in einer berufsvorbereitenden Maßnahme für arbeitslose Jugendliche. Immerhin habe ich dort 240 Euro pro Monat bekommen. Nicht viel, aber besser als nichts.

    Jedoch ist es so, dass ich mir ja ab und zu auch mal etwas gönnen will. Ich habe einen PC. Und leider ist es heute so, dass man nur klicken muss, und ein Spiel ist heruntergeladen und 40 Euro sind weg. Zudem hatte ich in letzter Zeit ziemlich hohe Ausgaben für neue Kleidung, ein Zugticket oder einen Urlaub. Das Zugticket bekomme ich zwar wieder zurückerstattet, aber ich habe Angst, dass es einmal heißt: Ich habe mein Girokonto überzogen und es dann an Strafzinsen nur so hagelt.

    Wie kann ich mich selbst in den Griff bekommen und weniger Geld ausgeben?
    Bitte helft mir..

    LG E.

Schreibe einen Kommentar