Wie viel Zeit sollte man für seine Geldanlagen aufbringen?

Wer sein Geld anlegen möchte, trifft genau die richtige Entscheidung. Bei der Suche nach einer passenden Geldanlage sollte man sich ausreichend Zeit nehmen, worüber ich bereits berichtet habe. Wie sieht es allerdings aus, wenn die passende Anlage gefunden und das Geld eingezahlt ist, kann ich mich dann entspannt zurücklegen?

Eine gute Frage, welche sehr wichtig ist. Es kommt hierbei auf die jeweilige Anlage an. So gibt es zahlreiche Geldanlagen, welche nur wenig Aufmerksamkeit benötigen und wiederum gibt es Finanzprodukte, wo man als Anleger mehr Interesse und somit Zeit investieren sollte.

Zeit Geldanlagen

Ich habe einige Beispiele herausgesucht, um euch einmal zu zeigen, wie viel Zeit man im Monat investieren sollte. Zuvor möchte ich euch noch sagen, dass es sich immer lohnen kann, wenn ihr euch mindestens einen Tag im Monat heraussucht, wo ihr euch intensivere mit euren Finanzen beschäftigt und dies gilt nicht nur alleine für eure Geldanlagen.

Wie viel Zeit ist für ein Sparbuch oder Tagesgeld erforderlich?

Der zeitliche Aufwand ist bei beiden Anlagen sehr gering. Lediglich etwas Zeit müsst ihr investieren, wenn ihr Geld einzahlen oder abheben möchtet.

Wie hoch ist der zeitliche Aufwand bei festverzinslichen Anlagen?

Während des Anlagezeitraumes ist hierbei in der Regel nicht viel zu tun, da das eingezahlte Geld für eine bestimmte Laufzeit fest angelegt wird. Im Gegenzug bekommt ihr dafür eine vorher vereinbarte Rendite ausgezahlt wie beispielsweise beim Festgeld. Hierbei ist die eigentliche Suche nach einer passenden Geldanlage wichtig, da ihr euch längerfristig an diese bindet.

Wie viel Zeit in Fonds investieren?

Fonds sind ein beliebtes Anlageprodukt, weil man als Anleger kaum etwas tun muss, da sich die Fondsgesellschaft um die Verwaltung kümmert. Als Anleger bekommt man einmal im Jahr einen Bericht über die Entwicklung und eigentlich könnte man sich entspannt zurücklegen. Es ist allerdings ratsam, selbst etwas Interesse zu zeigen und die Entwicklung regelmäßig zu kontrollieren. Es ist ein leichtes, einmal im Monat die Entwicklung des Fonds zu kontrollieren.

Wie viel Zeit in Aktien investieren?

Aus meiner eigenen Erfahrung heraus kann ich sagen, dass es hierbei darauf ankommt, welche Strategie ihr mit den Aktien verfolgen möchtet. Wollt ihr Aktien zu einem günstigen Kurs einkaufen und zu einem höheren Kurs wieder verkaufen, um aus der daraus entstandenen Differenz einen Gewinn zu erzielen, dann solltet ihr mindestens einmal am Tag euer Portfolio kontrollieren.

Geht es euch mehr um die Dividende und ihr wollt die Aktien längere Zeit in eurem Depot halten, dann spielt wiederum die Suche nach den passenden Aktien eine wichtige Rolle, um Unternehmen zu finden, welche eine stabile Entwicklung haben und wo in gewisser Weise auch eine Dividendenauszahlung vorauszusehen ist. Eine wöchentliche Kontrolle ist hierbei auf jeden Fall empfehlenswert.

Wie viel Zeit beansprucht eine Immobilie als Anlage?

Wollt ihr durch die Vermietung oder den Verkauf einer Immobilie eine Rendite erzielen, so solltet ihr den zeitlichen Aufwand einer Immobilie auf keinen Fall unterschätzen, zumindest dann nicht, wenn euch diese Immobilie selbst gehört. Natürlich bedarf es nur einen geringen Aufwand, am Anfang des Monats beispielsweise die Mieteinnahmen auf dem Konto zu kontrollieren, jedoch gehört weit mehr dazu.

Zusammenfassung – Wie viel Zeit sollte man für seine Geldanlagen aufbringen?

Wie viel Zeit man als Anleger in eine Geldanlage investieren sollte, hängt von der jeweiligen Anlage selbst ab. Es gibt viele Anlagen, welche nur einen geringen zeitlichen Aufwand bedürfen und wiederum Finanzprodukte, wo es sehr ratsam ist, deutlich mehr Zeit zu investieren. Daher ist bereits bei der Suche nach einer Geldanlage empfehlenswert zu überlegen, wie viel Zeit man investieren möchte.

2 Kommentare

  1. Der nötige Zeitaufwand hängt, wie Du schon sagst, sehr davon ab welche Art Geldanlage man tätigt. Aber auch wie hoch die jeweilige Investition und die Risikobereitschaft ist. Wenn jemand sehr risikoavers (risikoscheu) ist wird er vielleicht auch lieber wöchentlich die Wertigkeit seiner Anleihen prüfen. Während ein risikofreudiger Anleger seine Investition in Aktien möglicherweise wesentlich seltener prüft.
    Und jemand der nur € 100 in Aktien investiert hat, schläft vielleicht auch ruhiger als jemand der eine Mietwohnung gekauft hat und hierfür ein Darlehen aufnehmen musste.

    Daher sollte jeder die Geldanlage finden, die zu ihm passt und mit der er sich wohlfühlt.

  2. Hallo,
    sehr spannender Artikel. Die Asset-Klasse ist natürlich entschieden, die Höhe der Investition und bei Immobilien bspw. die Zielgruppe. Ich habe eine 1 Zimmer-Wohnung. Um diese muss ich mich deutlich mehr kümmern als um mein Depot oder um meine größere Immobilie. 🙂
    Die 1 Zimmer Wohnung hat eine deutlich höhere Mieterfluktuation.
    LG Henning

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.