Wie mache ich meine Firma bekannt ?

Hallo liebe Leser,

mache ich keine Werbung als Selbstständiger, werde ich auf nur wenig Resonanz stoßen, dementsprechend bleiben auch die Kundenaufträge aus. Ohne Werbung läuft heutzutage gar nichts mehr, selbst die großen Unternehmen schießen die Verbraucher rund um die Uhr mit TV-Spots, Zeitungsannoncen und Werbeprospekten zu, obwohl diese Firmen in der Bevölkerung schon sehr bekannt sind.

Doch wie mache ich meine eigene Firma bekannt ?

Möglichkeiten hierfür gibt es sehr viele, bei allen Werbe-Varianten spielt allerdings das Budget eine sehr wichtige Rolle. Habe ich keine 100.000 Euro für einen Werbespot, brauche ich über so etwas erst einmal überhaupt nicht nachdenken. Sehr wichtig ist auch noch von Anfang an zu bedenken, das ein Unternehmen nicht von heute auf morgen bekannt wird und die Kundschaft nicht gleich am nächsten Tag vor der Eingangstür Schlange stehen wird. Soll das eigene Unternehmen bekannt werden, braucht man viel Engagement, Kreativität und natürlich auch Geduld, nur so wird man langfristig damit auch Erfolg haben.

Nun zu den eigentlichen Möglichkeiten seine eigene Firma bekannter zu machen. Herbei handelt es sich um Tipps, die man in der Anfangszeit seinen Unternehmens sehr gut umsetzen kann. Diese werden nur kurz angerissen, da die Werbe-Varianten hier auf Mein-Geld-Blog.de noch ausführlicher beschrieben werden.

Flyer für den Anfang

Der typische Flyer (Prospekt) gehört wohl zu den ältesten Werbemöglichkeiten die es auf der Welt gibt, selbst im Mittelalter hat man diese schon verwendet. Natürlich haben die Flyer heute, die wir bei uns im Briefkasten finden, mit denen aus dem Mittelalter nur noch wenig gemeinsam. Trotzdem verfehlen diese ihre Wirkung nicht, auch wenn vielleicht der ein oder andere jetzt meinen könnten, das Prospekte zu altmodisch wären.

Annoncen in Telefonbüchern

Diese Werbeform kann sich lohnen, muss es aber nicht. Für Dienste die man als Kunde in der Not schnell braucht (Ärzte, Sanitärdienste, Tierärzte, usw.), sind solche Einträge sicherlich nicht verkehrt. Gerade in der Anfangszeit einer Selbstständigkeit sollte dieser Schritt gut überlegt sein, mitunter gibt man für eine kleine Annonce je nach Telefonbuch zwischen 400 und 500 Euro aus.

Branchenbücher-und Firmenverzeichnisse im Internet nutzen

Im Zeitalter der Digitalisierung besitzt jeder von uns einen Internetanschluss oder ein internetfähiges Smartphone. Benötigt man als Kunde eine Dienstleistung, gibt man diese und den Wohnort bei Google und Co ein, und schon nach kurzer Zeit erhält man das gewünschte Ergebnis.

Nicht jeder möchte gleich eine Webseite ins Netz stellen, als Alternative bieten sich hier diverse Branchenbücher und Verzeichnisse im Internet an, oftmals sind diese sogar kostenlos, diese Variante ist eine gute Gelegenheit um bei den Suchmaschinen besser gefunden zu werden.

Mit einer eigenen Homepage zum Erfolg

Eine eigenen Homepage zu erstellen ist heutzutage kinderleicht. Viele Internetdienste bieten ihren Kunden diverse Software an, mit denen man in unter 10 Minuten seine eigenen Webseite erstellen kann. Auch die Kosten sind sehr überschaubar, je nach Anbieter bezahlt man zwischen 9 und 15 Euro pro Monat, eine Investition die sich lohnt.

7 Kommentare Schreibe einen Kommentar

  1. Das ist auch alles richtig im Offpage-Geschäft. Sprich man ist gerade selbstständig geworden. Aber gerade wer mit wenig Budget anfängt wie ich mittlerweile vor 7 Jahren – hat kein Budget für einen Branchenbuch-Eintrag, Flyer etc.

    Es kommt natürlich darauf an mit was man anfängt. Wenn man mit Reparatur-Dienstleistungen anfängt, reicht es, wenn man ein paar Visitenkarten ein bisschen Werbewirksam erstellt und dann einfach in kleinere Firmen in den Briefkasten steckt. Aber auch an Autos stecken ist recht nett.

    In fast jeder Stadt, gibt es Interessen und Wirtschaftsgruppen, auch dort kann man sich anmelden bez. sich einmal vorstellen. Werbeangebote machen. Sprich man macht es für den ersten nahezu kostenlos, wenn der 2te einen empfielt.

    • Netzwerken ist eine gute Möglichkeit sich bekannt zu machen,
      Bei Xing und Linkedin eintragen (muss nicht kostenpflichtig sein).
      Zu regionalen Treffen gehen auch zu Wirtschaftsverbänden und -gruppen und Visitenkarten austauschen. Überhaupt – niemals ohne Visitenkarte außer Haus gehen.
      In den Firmenverzeichnissen genügt der kostenlose Eintrag.
      Je nach Branche kostenlose Flyer auslegen.
      In Blogs Kommentare abgeben 🙂

      Freundliche Grüße
      Inge Hessler von my-marketingmix.com

  2. Ich habe auch lange gebraucht, um den Bekanntheitsgrad meiner Firma zu steigern. Dabei waren zum Beispiel die klassischen Varianten wie Flyer oder Zeitungsannouncen nicht so effektiv wie letzendlich meine Website, die eine Werbeagentur in Lippstadt für mich erstellt hat, da ich wirklich sehr wenig Ahnung von Marketing habe. Diese hat meine Website auch noch für Google optimiert, sodass sie nun ganz oben steht, was mir bislang den größten Erfolg verschafft hat durch die vielen neuen Kunden, die ich über meine Seite gewonnen habe. Daher bin ich nun sehr zufrieden mit meinem Marketing und kann die Werbeagentur in Lippstadt webdesign-dubiel.de nur empfehlen ;).

    Liebe Grüße,

    Martina

Schreibe einen Kommentar