Wertverlust Auto – So erhalte ich den Wert am längsten

Gebrauchsgegenstände verlieren leider mit der Zeit an Wert. Besonders deutlich wird dies bei einem Auto. Neuwagen büßen innerhalb der ersten drei Jahre bis zu 40% an Wert ein, alleine durch den sinkenden Preis im Falle eines Verkaufs. Wer kein Geld verlieren will, der sollte sich regelmäßig um die Werterhaltung seines Fahrzeugs kümmern und schon bei der Anschaffung auf das richtige Modell setzen.

Wie stellt man den Wert eines Autos fest?

Mit einer Autobewertung auf Wirkaufendeinauto.de kann man online schnell und unkompliziert den aktuellen Wert des Wagens bestimmen. Dann hat man schon einmal einen Anhaltspunkt. Die Preise gelten natürlich nur für Fahrzeuge, die sich in einem ordentlichen Zustand befinden. Roststellen, Mängel am Fahrwerk oder Unfallschäden lassen den möglichen Erlös für ein Auto drastisch sinken.

Wir kaufen dein Auto

Vorausschauende Pflege durch die Werkstatt

Sparfüchse halten deshalb ihr Auto in einem technisch einwandfreien Zustand. Regelmäßige Durchsichten decken Fehler rechtzeitig auf. Alle Durchsichten sollte man in einem Scheckheft dokumentieren lassen. Die Werkstatt nimmt rechtzeitig einen Ölwechsel vor und bringt Beleuchtung, Bremsen und Getriebe in Ordnung. Der richtige Reifendruck sorgt nicht nur für Fahrsicherheit. Ein optimal befüllter Reifen nutzt sich weniger ab und kann dadurch länger halten. Zu hart aufgepumpte Reifen geben die Unebenheiten der Straße weiter und belasten damit Aufhängung und Stoßdämpfer. Fehlt Luft, dann „walkt“ der Reifen. Ungleichmäßige Abnutzung und eine erhöhte Unfallgefahr sind die Folgen.

Lack und Polster reinigen

Die Ausgaben für eine regelmäßige Reinigung des Fahrzeugs lohnen sich auf lange Sicht. Ein Wagen mit gepflegtem Innenraum kann zu einem höheren Preis verkauft werden. Wenn es möglich ist, sollte man im Auto nicht rauchen. Einerseits wird man dabei vom Fahren abgelenkt, andererseits zieht der Rauch in Polster und Bespannung ein. Den markanten Duft bekommt man später kaum noch heraus. Für den Verkauf ist das unter Umständen ein K.-o.-Kriterium. Bei der Autowäsche kann man im Sommer auf eine Unterbodenreinigung verzichten. Im Winter entfernt das Komplettprogramm anhaftendes Salz, welches sonst die Korrosion fördern würde. Der Lack bleibt schön, wenn man ihn gelegentlich poliert.

Sicheren Abstellplatz wählen

Ein Parkplatz in einer Garage oder unter einem Carport schützt den Wagen vor Witterungseinflüssen und Beschädigungen. Für Reisen kann man für einen hochwertigen Wagen einen Tiefgaragenparkplatz im Hotel buchen. Soll das Auto längere Zeit unbeaufsichtigt bleiben, dann fragt man Freunde oder Verwandte, ob sie einen Stellplatz zur Verfügung stellen und gelegentlich nach dem Wagen sehen.

Die richtige Marke und Ausstattung wählen

Der Wertverlust eines Autos hängt stark mit der gewählten Marke zusammen. Premium-Fahrzeuge von Porsche, BMW oder Land Rover erzielen dank ihrer Beliebtheit sehr gute Erlöse beim Verkauf. Wer sich so ein großes Auto nicht leisten kann, sucht sich eine preiswerte Variante unter den begehrten Modellen. Metallic-Farben sind für den Verkauf sehr förderlich, ebenso lassen sich Fahrzeuge in Schwarz, Weiß und Rot gut absetzen. Eine dem Fahrzeugtyp angemessene Ausstattung bringt ebenfalls Punkte für die Verkaufskasse. Klimaanlage, Zentralverriegelung, elektrische Fensterheber, Servolenkung und ESP steigern bei allen Fahrzeugtypen den Wert. Übertriebene Gadgets wie ein Tempomat für einen Kleinwagen oder eine Standheizung werden von den Käufern meist nicht beim Angebot berücksichtigt.

Hierbei handelt es sich um einen Gastartikel von WKDA.

1 Kommentar Schreibe einen Kommentar

  1. Ein auch nicht zu unterschätzender Faktor für den Werterhalt eines Auto ist es, dass das Auto einfach auch dauerhaft gut „gepflegt“ wird, und dabei meine ich nicht nur die Pflege mit einer Politur und einem Werkstattbesuch.

    Wenn man sein Auto während der Nutzung so richtig verdrecken lässt; und auch sonst im Umgang nicht aufpasst, dann wird man diesen Umstand vor einem Verkauf selbst mit einer intensiven Reinigung und „Pflege“ nicht mehr gut machen. Das wird man sehen – denn alle Kratzer, … bekommt man da nicht mehr raus!

    Dann finde ich es persönlich noch als wichtig, dass man im Auto nicht rauchen sollte, da Raucher- Autos auch nicht bei allen so beliebt sind und man sich dadurch bei einem möglichen Wiederverkauf so selbst den Wettbewerb einschränkt 😉

Schreibe einen Kommentar