Warum sind die Banken immer so voll?

Es könnte eigentlich ganz einfach und schnell gehen, wenn man Geld von seinem Konto abheben möchte. Wie sieht die Realität aus? Richtig. Kaum betritt man die Bank und mehrere Personen stehen vor einem, die selbst darauf warten, um endlich an den Geldautomaten zu gelangen. Ist der Raum in dem die Geld-, Überweisung- und Kontoauszugsautomaten stehen auch noch sehr klein, so steigt das Stresslevel an. Wer von euch regelmäßig diese Situation erlebt, sollte sich einmal folgende Frage stellen.

Warum muss ich eigentlich immer warten?

Eine ganz einfache Antwort. Weil Du zur gleichen Zeit deine Bankgeschäfte tätigst, wie alle anderen. Des Weiteren kommt hinzu, dass viele Leute ein ähnliches Geldmuster verfügen und somit immer und immer wieder sich in solch einer Situation wiederfinden werden. Was ist ein Geldmuster? Bei einem Geldmuster handelt es sich um eine Verhaltensweise, die den Umgang mit den eigenen Finanzen beschreibt. Eigenartigerweise sind die Banken nur in den ersten Tagen und in den letzten Tagen eines Monat wirklich so richtig voll. Woran liegt das? Die Leute warten auf ihr Gehalt oder ihre Rente, damit diese dann ihre Einkäufe und weiteren Ausgaben für den Monat tätigen können.

Banken voll

Hieran lässt sich sehr gut beobachten, dass kurze Zeit vor dem Geldeingang bei vielen Leuten der eigene finanzielle Spielraum klein ist. Was sich auch im Straßenverkehr bemerkbar macht. Die Straßen sind am Anfang des Monats voll und spätestens nach einer Woche nimmt dieser dann stetig immer weiter ab, dabei geht es nicht um die Rush Hour, weil diese immer vorhanden ist, sondern vielmehr um die Zeit dazwischen. Jeder Meter wird mit dem Auto zurückgelegt und wenn es nur die 6 Brötchen von der Tankstelle sind.

Dieses Geldmuster zeigt, dass die Leute am Anfang des Monat ein Großteil des Geldes ausgeben und für die restliche Zeit mit weniger auskommen müssen. Somit ist es also logischerweise so, dass die Banken immer so voll sind.

Was kann man dagegen tun?

Eine der einfachsten Wege, um volle Banken zu vermeiden ist, dass man seine Bankgeschäfte dann tätigt, wenn ein Großteil der Bankkunden mit anderen Dingen beschäftigt sind. Wenn ihr gegen 6 Uhr eure Bankgeschäfte tätigt, so wird die Bank wesentlich leerer sein als wenn ihr die Bank gegen 9 Uhr betretet. Eine weitere Möglichkeit besteht darin, sein bisheriges Geldmuster so zu verändern, dass man eben nicht am Anfang des Monats beim Geldeingang seine Bankgeschäfte tätigen muss. Lasst euer Geld auf dem Konto liegen und holt es einfach eine Woche später herunter, benutzt Daueraufträge für Überweisungen oder nutzt das Onlinebanking.

Hier noch einige Spartipps, um am Ende des Monats mehr Geld zur Verfügung zu haben:

  • Geld sparen im Haushalt – Der ein oder andere mag es vielleicht kaum glauben, aber mit den richtigen Spartipps lassen sich im Jahr bis zu 10.000 Euro und mehr im Haushalt sparen.
  • Geld sparen beim Autofahren – Gerade wer täglich mit seinem Auto unterwegs ist, muss immer tiefer in den Geldbeutel greifen.
  • 50 Euro im Monat sparen – 50 Euro im Monat zu sparen ist mit der richtigen Umsetzung sehr einfach.

Fazit: Die Banken sind deshalb am Anfang eines Monats so voll, weil vielen Leute nur dieser Zeitraum bleibt, um ihre Bankgeschäfte zu tätigen. Wer sich bisher in einer ähnlichen Situation wiederfindet und gerne etwas ändern möchte, sollte sein Geldmuster überprüfen.

Schreibe einen Kommentar