Warum man eine monatlichen Ausgabenübersicht erstellen sollte

Sollte man überhaupt seine monatlichen Ausgaben regelmäßig kontrollieren? Oder, ist ein Kontoauszug nicht vollkommen ausreichend? Ich kann es jedem von euch nur nahe legen, sich einmal im Monat einen detaillierten Überblick über die eigenen Finanzen zu verschaffen und nicht nur einmal flüchtig über den Kontoauszug zu schauen. Solch eine monatliche Übersicht hat gleich mehrere Vorteile.

Übersicht Ausgaben

Schleichende Kosten frühzeitig erkennen

Was sind schleichende Kosten? Hierbei handelt es sich um Ausgaben, die sehr langsam immer weiter steigen können. Durch die regelmäßige Kontrolle der eigenen Ausgaben lassen sich diese Kosten sehr schnell erkennen und man kann dementsprechend sofort reagieren. Wo machen sich solche schleichenden Kosten bemerkbar? Diese Kosten findet man in allen Bereichen. Solche Kosten können beispielsweise Versicherungsbeiträge sein. Kommt es zu einer Erhöhung, so wird man von der Versicherung informiert, wer sich jedoch nicht regelmäßig einen Überblick über seine Finanzen verschafft, der Läuft sehr schnell Gefahr, diese Erhöhung einfach hinzunehmen und sich darüber keine weiteren Gedanken zu machen. Selbst eine Erhöhung von 10 bis 20 Euro im Monat summiert sich im Jahr auf 120 bis 240 Euro. Sicherlich stimmen mir die meisten von euch zu, dass sich dieses Geld in der Urlaubskasse besser machen würde. Verschafft man sich wenigstens einmal im Monat einen Überblick und nimmt sich etwas Zeit dafür. So reagiert man auf die ansteigenden Kosten und sucht sich eine günstigere Versicherung.

Das eigene Kaufverhalten wieder unter Kontrolle bringen

Wer bisher seine Finanzen nur wenig in Griff bekommen hat bzw. am Ende des Monats bereits dringend auf den Gehaltseingang gewartet hat, für denjenigen eignet sich solch eine Übersicht sehr gut. Schnell lassen sich die Probleme des eigenen Kaufverhalten erkennen und dementsprechend könnt ihr sofort handeln. Schon mehr sehr einfachen Tipps lassen sich so etliche Euro im Folgemonat einsparen.

Ein Haushaltsbuch eignet sich ideal dafür

Wer bereits ein Haushaltsbuch führt, der weiß, wie einfach sich eine monatlichen Kostenübersicht erstellen lässt und wer sich noch kein Haushaltsbuch angelegt hat, der sollte dies unbedingt tun.

Die jährliche Überprüfung der Ausgaben

Führt man eine monatliche Überprüfung seiner Ausgaben durch, so hat man am Ende des Jahres einen Gesamtüberblick. Dieser eignet sich besonders sehr gut dafür, nochmals die eigenen Ausgaben zu senken und langfristige Sparvorhaben zu realisieren, deren Sparpotential sich erst nach einer gewissen Zeit bemerkbar macht. Lagen beispielsweise die jährlichen Stromkosten bei 1800 Euro, so könnt ihr nach Möglichkeiten, um die dieses Kosten auf 1400 Euro zu senken. Weil diese Kostensenkung bereits am Anfang eines Jahres durchgeführt wird, so wirkt dies über das gesamte Jahr positiver aus.

Fazit: Wer mehr von seinem Geld haben möchte, sollte seine Ausgaben regelmäßig überprüfen. Nur so lassen sich unnötige Kosten vermeiden und die eigenen Finanzen optimieren. Wenigstens einmal im Monat ist es sehr empfehlenswert, sich für diese Aufgabe 10 bis 20 Minuten Zeit zu nehmen und sich einen finanziellen Überblick zu verschaffen. Zahlt sich diese Investition aus? Ja. Mitunter kann man so Ausgaben verringern und unnötige Ausgaben vermeiden. Die Ersparnis kann im Jahr hierbei bis zu mehrere hundert Euro betragen.

3 Kommentare Schreibe einen Kommentar

  1. Ich hab das getan und musste feststellen das ich viel zu hohe ausgaben habe und das als Single für den Täglichen Gebrauch an Lebensmitteln. Ca 300€ gingen in einem Monat für Essen, Trinken und was sonst so angefallen ist. Finde das doch recht hoch und versuche die Kosten jetzt zu senken.

  2. Guter Tipp. Ich führe schon seit vielen Jahren ein Haushaltsbuch und kann es nur jedem empfehlen. Durch die Betrachtung der regelmäßigen Einnahmen und Ausgaben (ich nutze eine Jahresplanung) hat man einen viel besseren Überblick über seine Finanzen und kann auch langfristig Rücklagen aufbauen.

    Auf meinem Blog stelle ich kostenlose Excel-Vorlagen zur Verfügung. Wer Interesse hat schaut mal rein: http://finanzello.de/excel-vorlagen-haushaltsbuch-finanzplanung

    Gruß, Manuel

  3. Den Tipp mit dem Haushaltsbuch kann ich nur voll und ganz unterstützten. Es gibt wirklich keine bessere Methode zu sehen wo das ganze Geld hin geht. Ich habe das lange „offline“ gemacht aber festgestellt, dass man oft anfängt zu schusseln wenn Ausgaben nicht wirklich zeitnah einträgt. Man lässt die Dinge liegen und schiebt sie vor sich her. Ich habe dann mein Smartphone als Haushaltsbuch entdeckt. Zuerst mit einer kleinen Tabellen-App, dann aber mit einer speziellen Haushaltsbuch-App. Davon gibt es einige, ich verwende sehr zufrieden „Haushaltsbuch MoneyContol“. Weg mag kann sich das Ganze im Store anschauen: https://play.google.com/store/apps/details?id=com.priotecs.MoneyControl

    Gruß
    Bumbel

Schreibe einen Kommentar