Warum der finanzielle Überblick beim Vermögensaufbau so wichtig ist

Bereits im letzten Artikel habe ich dieses Thema bereits kurz angesprochen und darüber berichtet, wie wichtig ein genauer finanzieller Überblick für den eigenen Vermögensaufbau ist. Je besser man sein Finanzen kennt, desto besser lässt sich die derzeitige finanzielle Situation verbessern. Möchte ich Geld anlegen und für mich arbeiten lassen, so gelingt dies nur, wenn Geld für dieses Vorhaben zur Verfügung steht. Selbst wenn man bereit eine bestimmte Summe als Vorstellung hat und diese für den Vermögensaufbau verwenden möchte, so muss diese Summe noch lange nicht das Optimum sein. Dies wird einem besonders dann sehr schnell bewusst, wenn durch eine genaue Analyse der eigenen Einnahmen viele Kostenpunkte offen gelegt werden, die wesentlich geringer ausfallen könnten.

Vermögensaufbau Überblick Finanzen

Ein kleines Beispiel: Du verfügst über ein monatliches Einkommen (Netto) von 2.500 Euro, deine Ausgaben liegen bei 2.100 Euro und die restlichen 400 Euro sollen angelegt werden. Jetzt hast Du diesen Artikel gelesen und schaffst dir einen genauen Überblick über deine Finanzen. Nach einer genauen Betrachtung und zahlreichen Spartipps konntest Du deine monatlichen Ausgaben auf 1.900 Euro senken und plötzlich stehen dir nicht 400 Euro sondern 600 Euro zur Verfügung.

Interessant wird es dann, wenn wir uns den Unterschied über einen längeren Zeitraum anschauen. Ohne finanziellen Überblick hättest Du nach 10 Jahren eine reine Sparsumme von 48.000 Euro, mit Senkung der Ausgaben durch eine genaue Kostenanalyse läge die Sparsumme bei 72.000 Euro. Dieser enorme Unterschied macht sich natürlich auch in der Rendite bemerkbar.

Unnötige und zu hohe Ausgaben erkennen

Ihr werdet sehr schnell feststellen, dass es zahlreiche Ausgaben gibt, die in der jetzigen Form unnötig oder zu hoch sind. Viele dieser Ausgaben sind sehr langsam über einen längeren Zeitraum entstanden, häufig aus der Gewohnheit und Bequemlichkeit heraus. Einzeln betrachtet mögen viele der Geldausgaben gering erscheinen, in der Summe kommen hier allerdings hohe Geldbeträge zusammen.

Einige praktische Beispiele:

  • Aus der Bequemlichkeit heraus holst Du dir an 20 Arbeitstagen dein Frühstück (Kaffee, belegtes Brötchen) vom Bäcker für 3,80 Euro. Dies macht im Monat eine Ausgabe von 76 Euro und in 12 Monaten wiederum von 912 Euro.
  • Du zahlst einen monatlichen Beitrag von 60 Euro für dein Fitnessstudio, obwohl Du kaum noch dort Sport machst. Hierbei handelt es sich um eine unnötige Ausgabe von 720 Euro im Jahr.
    Auf deinem Smartphone befinde sich drei Apps deren Nutzung im Monat 5 Euro kostet, obwohl du diese kaum noch nutzt, hier summieren sich die jährlichen Kosten auf 60 Euro.

An diesen drei kleinen Beispiele könnt ihr sehen, wie viel Geld so über das Jahr ausgegeben wird, dies wären 1692 Euro. In 5 Jahren würde sich diese Summe bereits auf 8460 Euro belaufen und dies nur bei diesen drei Kostenpunkten. Ihr erkennt also, welches Potential solch ein finanzieller Überblick für euch haben kann und welche zusätzlichen Geldbeträge ihr eigentlich für euren Vermögensaufbau verwenden könntet.

Der bewusstere Umgang mit Geld

Ein weiterer Vorteil eines finanziellen Überblick ist der bewusste Umgang mit Geld. Ihr investiert in regelmäßigen Abständen etwas Zeit in eure Finanzen, was wiederum dazu führen kann bzw. es führt in der Regel immer dazu, dass ihr völlig anders über Geld nachdenken werdet.

Fazit: Wer langfristig erfolgreich ein Vermögen aufbauen möchte, der kommt um einen finanziellen Überblick nicht herum.

1 Kommentar Schreibe einen Kommentar

  1. Guter Beitrag, der mal wieder zeigt, worauf es ankommt: die richtige Planung. Ich persönlich kalkuliere bei den Rechenbeispielen immer noch einen „Notgroschen“ ein, also bei 2500 € und 2100 € Ausgaben einen Puffer von 50 €. Wenn dann mal etwas Unvorhergesehenes passiert, bin ich besser vorbereitet. Ansonsten wird mal wieder ins Bewusstsein gerufen, wo die unnötigen Geldschlucker versteckt sind. Regt zum Nachdenken an.

Schreibe einen Kommentar