Sparen mit energieeffizienten Haushaltsgeräten

Mit energieeffizienten Haushaltsgeräten kann man eine Menge Geld sparen. Diesen Satz hat jeder schon einmal gehört. Aber lohnt sich das wirklich? Für die Anschaffung der Geräte zahlt man auch erst einmal. Der Neukauf lohnt sich jedoch, besonders wenn eine Reparatur des alten Geräts ansteht. Bei den nächsten Stromrechnungen wird sichtbar, dass sich die Anschaffung bereits nach etwa einem Jahr auszahlt.

Gastartikel

Kühl- und Gefrierschränke

Kühl- und Gefrierschränke sind ununterbrochen im Einsatz und somit wahre Stromschlucker. Beim Kauf von diesen Geräten sollten Sie auf die Effizienzklasse achten. Besonders sparsam sind Geräte der Effizienzklasse A. Diese werden wiederum in die Unterklassen A, A+, A++, A+++ unterteilt, wobei es ab A+ effizient wird. Ein Kühlschrank der Energieeffizienzklasse A+ verbraucht 25% weniger Strom und ein Kühlschrank der Klasse A++ verbraucht 50% weniger als ein Kühlschrank der Klasse A. Ein A+++ Kühlschrank verbraucht entsprechend sehr viel weniger.

Neben der Energieeffizienz sollte zusätzlich darauf geachtet werden, dass der Kühlschrank für die Anzahl der im Haushalt lebenden Personen die richtige Größe hat. Denn: Je größer der Raum ist, desto mehr Strom wird auch zum Kühlen benötigt. Mit der richtigen Größe und Effizienzklasse spart man also doppelt.

Weitere Tipps zum Sparen bei Kühlschränken:

  • Standort bewusst wählen
    Kühlschränke werden zwar immer besser isoliert, doch trotzdem sollten sie nicht unmittelbar neben Wärmequellen stehen.
  • Kühlschranktemperatur richtig wählen
    Die optimale Kühlschranktemperatur sind 7 Grad Celsius, das empfiehlt das Bundesumweltamt. Bei Kühlschränken ohne Thermometer entspricht das der Regelstufe 1,5.
    Die optimale Gefrierschranktemperatur beträgt -18 Grad Celsius.
  • Speisen erst abkühlen
    Warme Speisen sollte man erst abkühlen lassen bevor sie in den Kühlschrank kommen. Sonst wird mehr Energie verbraucht um die Temperatur des Kühlschranks zu halten.
    Eingefrorene Speisen können unbesorgt im Kühlschrank aufgetaut werden, das unterstützt den Kühlungsprozess.
  • Richtig einräumen
    Kühlschränke verfügen über verschiedene Temperaturzonen. Wärmere Speisen sollten erst Zimmertemperatur erreichen und dann im oberen Bereich des Kühlschranks gelagert werden, genauso wie Marmelade, Eingelegtes im Glas, Ketchup, Dressings und Soßen. Leicht verderbliche Lebensmittel, wie Fleisch oder Fisch sollten weiter unten gelagert werden. Gemüse und Obst kommen in die dafür vorgesehenen Fächer.
  • Kühlschranktür schließen
    Die Kühlschranktür bzw. das Gefrierfach sollte nicht für längere Zeit offen gelassen werden. Das erhöht den Stromverbrauch und fördert das vereisen.
  • Kühlschrank und Gefrierschrank regelmäßig reinigen
    Ist das Gefrierfach vereist muss für die Kühlung mehr Energie aufgebracht werden. In solch einem Fall sollte der Gefrierschrank abgetaut werden. Neuere Kühlschränke sind mit einer nofrost Funktion ausgestattet oder bieten eine automatische Abtaufunktion.
    Auf der Rückseite des Kühlschranks befindet sich ein Gitter durch das Wärme aus dem Inneren des Geräts abgegeben wird. Einmal im Jahr sollte dieses Gitter mit einem Staubtuch gereinigt werden, denn mit einer wachsenden Staubschicht steigt der Stromverbrauch des Kühlschranks.

Waschmaschinen

Mit neueren Waschmaschinen spart man nicht nur an Strom, sondern auch Wasser und Waschmittel. In der Anschaffung sind energieeffiziente Waschmaschinen zwar etwas teurer, die Mehrkosten amortisieren sich jedoch schnell durch den niedrigen Strom- und Wasserverbrauch. Zudem trägt auch die Technologie zum Sparen bei: Durch Funktionen wie z.B. Mengenautomatik wird ermittelt, wie viel Wasser und Waschmittel benötigt werden und dementsprechend zugeführt.

Hier noch ein paar Tipps, wie durch die richtige Nutzung noch mehr sparen können:

  • Waschen mit niedrigen Temperaturen
    Heutige Waschmittel reinigen auch bei niedrigen Temperaturen, daher sollte man seine Wäsche möglichst bei geringer Temperatur waschen. Empfohlen wird Buntwäsche bei 30-40 Grad, Handtücher, Unterwäsche und Bettwäsche bei 60 Grad zu waschen. Durch einen Waschgang mit 30 statt 60 Grad wird mindestens 50% an Strom gespart und durch einen Waschgang mit 60 statt 90 Grad wird mindestens 40% gespart.
  • Nur voll beladen waschen
    Auch bei Waschmaschinen gilt: Ein Gerät in der richtigen Größe zu kaufen bzw. auf das Fassungsvermögen zu achten. Eine unnötig große Waschmaschine führt nur zu mehr Wasser- und Stromverbrauch.
  • Energiesparende Waschprogramme nutzen
    Mit energiesparenden Waschprogrammen, wie „Eco“ kann schnell und einfach gespart werden. Diese Programmen laufen meistens etwas länger, sparen aber Strom, Wasser und somit Geld.

Backöfen und Dunstabzugshauben

Man mag es kaum glauben doch auch durch die Nutzung eines energieeffizienten Backofens und Dunstabzugshaube kann Geld gespart werden. Auch diese Geräte werden in die Energieklassen A bis G eingeteilt. Aber Achtung: Es besteht bereits ein gravierender Unterschied zwischen Gas- und Elektrobacköfen bzw. Herde. Rund 60% der eingesetzten Energie werden beim Gasherd zum Kochen benutzt. Beim Elektroherd sind es wegen der großen Umwandlungsverluste im Kraftwerk nur 30%.
Tipps zur Nutzung von Backöfen:

  • Umluft backen spart Energie
    Beim Betreiben mit Umluft arbeitet das Gerät effizienter als auf Unter- und Oberhitze, da sich die Luft im Ofen gleichmäßiger verteilt. Daher kann die Temperatur auch niedriger eingestellt werden. Ein weiterer Vorteil: Mit Umluft können auch mehrere Bleche gleichzeitig gebacken werden.
  • Uhren und andere Anzeigen
    Bei der Anschaffung eines neuen Geräts sollte man sich überlegen, ob einem Uhren und andere Anzeigen wichtig sind. Leerlaufverluste sind möglich.
  • Auf andere Geräte zurückgreifen
    Das Erhitzen von Wasser verbraucht mehr Energie als das Aufwärmen von Speisen. Beim Aufwärmen kleinerer Mengen sind Mikrowellengeräte eine effizientere Lösung. Zudem sind Kleingeräte wie Wasserkocher, Eierkocher oder Fritteusen für spezielle Einsätze besser geeignet.
  • Dampf- oder Schnellkochtöpfe und Thermotöpfe nutzen
    Die Nutzung von Dampf- oder Schnellkochtöpfen sparen nicht nur Strom, sondern auch Zeit beim Kochen.

Fazit

Energieeffiziente Haushaltsgeräte schonen nicht nur auf Dauer das Portemonnaie, sondern auch die Umwelt. Ausprobieren lohnt sich!

Dieser Gastbeitrag stammt von der teures- billiger GmbH, ein Online Shop mit einer umfangreichen Auswahl an Elektrogroß- und Kleingeräten.

Schreibe einen Kommentar