Probleme mit der Bank lösen

Wenn Problem mit der Bank auftreten sollten, ist die Schuldfrage nicht immer eindeutig, auch wenn viele Leute sicherlich der Bank im ersten Moment die Schuld in die Schuhe schieben möchten, ganz so einfach ist es nicht. Ich habe einige Problem und deren Lösung zusammengefasst, damit ist nicht sofort zu Missverständnissen kommt.

Probleme Bank

Zahlungen verzögern sich

Wenn sich Zahlung verzögern, auf die man vielleicht schon dringend wartet, so kann dies sehr ärgerlich sein, dann auch noch umso mehr, wenn von diesem Geld man selbst Rechnungen begleichen möchte. In solch einem Fall solltet ihr dennoch Ruhe bewahren und die Ursache für das Problem suchen. Ich habe es schon des Öfteren selbst in einer Bankfiliale erlebt, dass andere Bankkunden vor lauter Wut gegen den Geldautomaten und auch Kontoauszugsdrucker getreten haben, nur weil eine Zahlung noch nicht eingetroffen ist. Verzögert sich eine Zahlung, so gibt es hierfür mehrere Gründe, erst wenn ihr diese ausschließen könnt, sollte man einen Bankmitarbeiter aufsuchen.

Mein Tipp: Versucht eure monatlichen Ausgaben so zu kalkulieren, dass ihr nicht zwingend sofort auf diesen einzigen Geldeingang angewiesen seit, was bei viele von euch sicherlich die Gehaltszahlung sein wird. Erstellt euch hierzu einen finanziellen Überblick und sucht nach Möglichkeiten, eure finanzielle Situation zu verbessern.

Die Bank gewährt keinen Kredit

Hierbei handelt es sich um eine reine Vorsichtsmaßnahme der Bank, welche letztendlich auch den Bankkunden schützt. Sollte die Bank eure Kreditanfrage ablehnen oder einen weiteren Kredit mehr bereitstellen, so gilt es, eure derzeitige finanzielle Situation genauer unter die Lupe zu nehmen. Ein Kredit wird nur dann abgelehnt, wenn die Bank der Meinung ist, dass die Rückzahlung sehr schwierig werden wird bzw. der Kredit eine zu hohe Belastung ist.

Probleme mit dem Vermögensaufbau

Im Artikel ,,Deshalb verlieren Anleger ihr Geld“ habe ich bereits darüber berichtet, wie wichtig es ist, sich selbst über die angebotenen Geldanlagen zu informieren. Tut ihr dies nicht und der geplante Vermögensaufbau funktioniert nicht so, wie ihr euch dass vorgestellt hattet, so steht ihr durchaus vor einem größeres Problem und dieses Problem sollte am besten sehr früh erkannt werden, ansonsten kann sich diese Situation in mehrerlei Hinsicht negativ bemerkbar machen. Wie sollte man vorgehen? Zuerst solltet ihr euch die Unterlagen der jeweiligen Geldanlage heraussuchen und euch diese in aller Ruhe durchlesen. Wenn ihr das Prinzip der Anlage nicht versteht oder ihr generelle Fragen haben solltet, so nutzt hierzu einfach das Internet und informiert euch.

Mein Tipp: Tippt in die Suchmaschine den ,,Namen der Geldanlage“ und den Begriff ,,Erfahrungen“ ein. In den meisten Fällen erhaltet ihr nützliche Erfahrungsberichte von anderen Bankkunden.

Des Weiteren besteht die Möglichkeit sich Rat von der Verbraucherzentrale oder Vermögensexperten zu holen. Grundsätzlich ist es sehr zu empfehlen, dass man sich Geldanlagen immer mehrere Meinungen einholt und sich nicht nur auf eine einzige Meinung verlässt.

Wenn ihr absolut mit euren bisherigen Vermögensaufbau unzufrieden seit, müsst ihr nach Wegen suchen, diese Situation zu ändern. Sprecht mit eurem Bank-oder Vermögensberater und optimiert gemeinsam den Vermögensaufbau. In manchen Fällen kann es sich auch lohnen, die Geldanlage zu beenden und nach anderen Optionen zu suchen. Hier sei allerdings erwähnt, dass man den Ausstieg ganz genau durchrechnen muss. Gerade bei festverzinslichen Anlagen und Fonds können zusätzliche Kosten entstehen, so dass man mitunter die Kosten für den Ausstieg höher liegen als die bisher erhaltene Rendite.

Fazit: Wenn ihr Probleme mit eurer Bank haben solltet, versucht zuerst selbst die Ursache ausfindig zu machen, besonders dann, wenn diese sehr einfach ausfindig zu machen sind. Bei größeren Problemen deren Ursache ihr nicht kennt oder die nicht zu erklären sind, sollten mit einem Bankmitarbeiter geklärt werden.

Schreibe einen Kommentar