Passives Einkommen – 5.000€ pro Monat

Gastartikel von Matthias Bachmann

Eine eigene Website bietet eine tolle Möglichkeit passives Einkommen zu erzielen. Auch 5.000€ monatlich sind auf diese Weise kein Problem. Um zu zeigen, dass das nicht nur Utopie, sondern eine realistische Zielsetzung ist, habe ich ein Projekt gestartet, in welchem ich solch eine Website aufbaue und all meine Schritte ganz genau dokumentiere.
Mein Name ist Matthias und ich darf euch im Rahmen dieses Artikels mich und mein Projekt etwas näher vorstellen.

Gastartikel

Passives Einkommen als Ziel

Der ausschlaggebende Grund mich 2009 „im Internet“ selbständig zu machen war sicherlich die Möglichkeit auf passives Einkommen. Eine gut Laufende Website verschwindet eben nicht einfach, wenn man mal ein, zwei oder drei Monate nichts tut, sondern bringt weiter Einnahmen, sei es über Werbung, Google AdSense, oder, meinem persönlichem Favoriten, Affiliate-Marketing.
Seit 2012 gebe ich auf meinem Blog (maennerwelt.info) Tipps wie man sich im Internet den einen oder anderen Euro dazuverdienen kann. Seit einiger Zeit kann man nun aber auch in regelmäßig erscheinenden Berichten mitverfolgen, wie ich eine völlig neue Website aufbaue und sie so erfolgreich mache, dass sie ein monatliches, passives Einkommen von 5.000€ erwirtschaftet.

Die Website

Für das Thema der Website habe ich mir „CFD Trading“ ausgesucht. Das hat vor allem damit zu tun, dass die Partnerprogramme (Stichwort Affiliate-Marketing) in diesem Bereich außerordentlich gut vergüten. 400€ für nur einen vermittelten Trader an einen Online Broker sind da keine Seltenheit.

Als Aufhänger für die Seite habe ich einen CFD Broker Vergleich erstellt, in dessen Rahmen ich eben CFD Broker auf ihre Stärken und Schwächen teste und dann ein Ranking aufstelle. Der Führende bekommt auch immer einen ausgiebigen Testbericht gewidmet. Wie das aussieht, davon könnt ihr euch hier ein Bild machen und natürlich auch vom Rest der Website: Bester CFD Broker

Das Problem dabei ist aber, dass man sich mit solch einem Broker Test nicht wirklich von der Konkurrenz abheben kann, weil es da schon einige andere gibt, die das genauso machen. Also habe ich mir etwas Neues einfallen lassen, das mir ganz gut in die Karten spielt. Da ich ja schon immer gerne hier und da mal ein paar Trades durchgeführt habe, ich aber nie die Zeit hatte mich wirklich intensiv mit Day Trading auseinanderzusetzen, habe ich kurzerhand auf meiner neuen Website ein eigenes Projekt gestartet; nämlich mich selbst.

Im „DayTrading Blog“ der Website kann man nicht nur mitverfolgen wie ich mich mit Day Trading auseinandersetze, sondern wie ich versuche innerhalb eines Jahres aus 100€, durch den kurzfristigen Handel von CFDs, 10.000€ zu machen. Während der Trading-Woche halte ich die Leser in kurzen Zwischenberichten auf dem Laufenden, wie die einzelnen Trading-Tage ausgesehen haben, zeige welche Positionen ich gerade offen habe, oder kündige auch manchmal Trades an. In den ausführlicheren Wochenschlussberichten hingegen, lasse ich die Woche noch einmal Revue passieren, füge die Charts meiner Trades ein, analysiere allfällige Fehler und zeige natürlich den Zwischenstand in meinem 52-Wochen-Plan, der mir Woche für Woche vorgibt welchen Gewinn ich erzielen muss, damit ich das Ziel theoretisch nach genau einem Jahr erreiche. Was mit dem Versuch begonnen hat, sich ein wenig von der Konkurrenz abzuheben, ist zu einer ernsthaften Unternehmung geworden, die viel besser läuft als erwartet.

Schlussworte

Wer jetzt auch Interesse daran gefunden hat mit einer Website ein passives Einkommen zu erzielen, der kann gerne auf meinem Blog maennerwelt.info vorbeischauen und sich ein besseres Bild des ganzen Projekts machen. Ich freue mich über jeden neuen Leser. Und vielleicht verliert ihr ja auch mein Trading-Projekt nicht aus den Augen und seht mal ab und zu nach, wie sich der Zwischenstand gebärdet.

Ich bedanke mich auf jeden Fall bei euch für das Lesen meines Artikels und bei Robert, dass ich hier ein wenig auf meine Unternehmungen aufmerksam machen durfte.

Mit den besten Wünschen,

Euer Matthias

Schreibe einen Kommentar