Monatlich Geld sparen

Wer monatlich Geld sparen möchte, der sollte sich zuerst darüber Gedanken machen, wie viel Geld man überhaupt sparen möchte. Willst du 50 Euro im Monat sparen, 100 Euro im Monat sparen oder doch lieber gleich 1000 Euro. Spartipps dazu findest Du hier dazu reichlich im Blog, bevor ihr jedoch anfangt ist es gut zu wissen, zumindest ist das meine Empfehlung, dass ihr pro Monat nur 4 bis 5 Sparvorhaben in die Tat umsetzt, anstatt euch gleich mit Dutzenden Sparzielen vollpackt, in der Regel geht das Geldsparen sonst immer schief und gebt bereit nach kurzer Zeit wieder auf.

Monatlich Geld sparen mit dem richtigen Plan

Such dir gezielt vier bis fünf Spartipps heraus, schreibe diese fett groß auf einen Zettel und bringe diesen in deiner Wohnung an einer sichtbaren Stelle an woMonatlich Geld sparen du immer drauf schaust. Male dir am besten noch einen lachenden Smiley 🙂 dazu, schließlich soll das Geld sparen auch Spaß machen. Suche dir Monat für Monat Bereiche in deinem Alltagsleben aus, wo du gerne Geld sparen möchtest.

Beispielsweise fängst im Januar an beim Autofahren Geld zu sparen, so schreibst du 4 bis 5 Tipps auf einen Zettel und platzierst diesem im Auto. Im Februar fängst du an im Büro Geld zu sparen, wiederum nimm einen Zettel mit den Spartipps und füge diesen sichtbar an deinem Arbeitsplatz an. Im März konzentrierst du dich auf das Geld sparen bei Lebensmittel und achtest vielleicht auch auf die Tricks der Supermärkte.

Mit diesem Prinzip wirst du mehr Erfolg beim Geldsparen haben, oftmals fällt die Umstellung auf das Sparen auch gar nicht so schwer, da du dich nur auf maximal 5 Spartipps konzentrierst und nicht auf 30.

Manche Spartipps lassen sich sofort umsetzen

Einige Spartipps lassen such bereits durch eine einzige Handlung sofort umsetzten. So kann man sich mehrere Steckdosenleisten mit Schalter kaufen und diese an alle elektrischen Geräte im Haushalt mit Standby-Funktion anbringen, dies spart im Jahr alleine schon 120 bis 150 Euro an Stromkosten, dies sind rund 10 bis 12,50 Euro im Monat

Des weiteren kann man seine Raumtemperatur in der Wohnung bis auf 19 bis 20°C herunterfahren und immer einen Pullover anziehen anstatt ein T-Shirt. Hatte die Wohnung bisher immer mollige 22 bis 23°C so spart ihr ab jetzt 30 bis 40 Prozent an Heizkosten ein, dies sind im Jahr nochmal zwischen 300 und 400 Euro, was wiederum im Monat eine Ersparnis von 25 bis 33 Euro macht.

Sobald eine Glühbirne in der Wohnung kaputt ist, kann man diese durch eine sparsamere LED-Birne ersetzen. Diese kostet zwar im Handel zwischen 15 bis 20 Euro, aber wenn die alte Glühbirne mindestens 3 bis 4 Stunden am Tag in Betrieb war, so verursachte diese im Jahr Kosten von 15 bis 20 Euro, die LED-Lampe verbraucht in dieser Zeit nur Strom im Wert von 2 bis 3 Euro.

Lege dir ein extra Konto an

Es wäre völlig falsch, dass du die Ersparnis sofort wieder ausgibst. Damit du von dem Sparen wirklich etwas hast lege dir ein extra Sparkonto an. Die kann ein Festgeldkonto oder Tagesgeldkonto sein, dies hat wiederum den großen Vorteil, dass du zum einen Zinsen bekommst und du zum anderen nicht in die Versuchung kommst dieses Geld sofort wieder auszugeben.

Fazit: Das monatliche Sparen ist eine tolle Sache. Wenn man wohlüberlegt an das Geldsparen herangeht, dann wird das ganze auch zu einem Erfolg.

1 Kommentar Schreibe einen Kommentar

  1. Sehr interessante Artikel!

    Ich wuerde die Entscheidung wieviel pro Monat gespart werden soll noch durch zwei Faktoren ergaenzen:

    1) Was ist die Zielsetzung, die mit dem Gesparten erreicht werden soll? Soll fuer ein Haus gespart werden? Sollen 2.5 Mio Euro fuer den Ruhestand aufgebaut werden? Unter Beruecksichtigung der Rendite, kann so das monatliche Minimum errechnet werden.

    2) Wie hoch ist das frei verfuegbare Einkommen pro Monat? Nur aus diesem Betrag sollte wirklich gespart werden. Wenn z.B. gleichzeitig ein Konsumkredit oder andere Schulden bedient werden muessen, ist es u.U. nicht die optimale Strategie zu sparen.

    Weitere Perspektiven unter:

    responsiblepersonalfinance.blogspot.com

Schreibe einen Kommentar