Kosten-Nutzen Faktor beim Lotto Spielen

In der Vergangenheit hatte ich auf diesem Blog mehrfach über den „Kosten-Nutzen-Faktor“ von Lotto berichtet. Neben der Frage, ob Lottospielen sich überhaupt lohnt (Nutzen), ging es natürlich auch um die Frage, wieviel man für die Tippscheine ausgibt (Kosten).

Selbstverständlich muss man beim „Nutzen“ jederzeit im Kopf behalten, dass Lotto ein Glücksspiel ist. Das heißt, dass man auf die Gewinnchancen prinzipiell wenig Einfluss hat, denn diese ergeben sich aus der Wahrscheinlichkeitsrechnung.

Gastartikel

Worauf man allerdings sehr wohl Einfluss hat, sind die Lotto-Kosten, woraus folgt, dass man den Kosten-Nutzen-Faktor beim Lottospielen eigentlich nur über die Lotto-Kosten verlässlich zu seinen Gunsten beeinflussen kann. Unser dieswöchiger Gastautor Jens Hartwig, Geschäftsführer von Lottohelden.de, erklärt warum:

Lottogewinne: Das Glück hat immer seine Hand im Spiel

In Deutschland ist Lotto spielen nach wie vor ein überaus beliebter Freizeitspaß. Statistiken zufolge haben in den letzten Jahren etwa ein Drittel aller Erwachsenen regelmäßig oder zumindest gelegentlich ihren Lottoschein abgegeben. Die meisten erhoffen sich dabei natürlich den Jackpot zu knacken und gleich mehrere Millionen ausgezahlt zu bekommen. Viele regelmäßige Spieler freuen sich aber auch über kleine und mittlere Geldgewinne.

Natürlich ist an dieser Stelle das Glück mit im Spiel, oder genauer: die Gewinnwahrscheinlichkeiten. Lottogewinne können nämlich kaum garantiert bzw. vorausgesagt werden. Aber genau das macht das Lottospielen für viele ja so spannend. Es geht um den Spaß am Spiel und den kleinen Nervenkitzel, der einen jedes Mal aufs Neue erwartet. Denn ob und vor allem wie viele Zahlen man richtig getippt hat, erfährt man erst bei den Ziehungen der Lottozahlen.

Das Ziel: 6 Zahlen aus 49 richtig vorhersagen

Denn beim klassischen Lotto 6 aus 49 geht es, wie der Name schon sagt, darum, möglichst viele von sechs per Zufall ermittelten Gewinnzahlen zwischen 1 bis 49 richtig vorherzusagen. Je mehr Zahlen man trifft, also richtig „getippt“ hat, desto höher die Gewinnklasse. Mit sechs Richtigen und der korrekten Superzahl, die sich aus der letzten Ziffer der Losnummer ergibt, erreicht man die höchste Gewinnklasse 1 und „knackt den Jackpot“.

Dabei gilt nach der Wahrscheinlichkeitsrechnung der Grundsatz, dass es leichter ist, ein paar Richtige zu haben, als gleich 6 richtige Treffer im Lotto – und womöglich noch die richtige Superzahl, die ebenfalls per Zufallsverfahren bestimmt wird! Die Chancen für so viel Spielerglück, also die Gewinnwahrscheinlichkeit für den Hauptgewinn, stehen nämlich bei etwa 1 zu 140 Millionen (1 zu 139.838.160 um genau zu sein).

Und dennoch ist genau dieser Fall allein 2013 mehr als 20 Mal eingetreten. An die glücklichen Gewinner wurden dabei Jackpots von bis zu 24 Millionen Euro ausgeschüttet. Und auch in 2014 gab es bereits viele Hauptgewinner. Die Anzahl der Gewinner in niedrigeren Gewinnklassen ist natürlich deutlich höher und kaum zu zählen. Angefangen bei 5 Euro für zwei Richtige plus Superzahl erwarten die Gewinner auch hier Beträge, die schnell in die Tausende gehen – je nach Höhe der Gewinnklasse

Wahrscheinlichkeiten und Gewinnklassen im Lotto

Zusammengefasst heißt das: Je höher die Anzahl der Richtigen, desto höher ist auch die erreichte Gewinnklasse und damit die ausgezahlten Beträge. Gleichzeitig sind Gewinne in höheren Gewinnklassen weniger wahrscheinlich (aber alles andere als unmöglich. Umgekehrt gilt natürlich: Je niedriger die Gewinnklasse und die erforderliche Anzahl an Treffern, desto höher die Gewinnwahrscheinlichkeit.

So ist die Gewinnwahrscheinlichkeit auf 4 Richtige plus Superzahl bereits 1 zu 10.324 und für zwei richtige plus Superzahl gar 1 zu 76. Die genauen Gewinnwahrscheinlichkeiten der verschiedenen Klassen sind in der Tabelle ausgeführt. Diese sind feste Größen und lassen sich nicht beeinflussen.

Gewinnklasse Richtig getippte Zahlen Gewinnwahrscheinlichkeit
Gewinnklasse 1 6 Richtige plus Superzahl 1 zu 139.838.160
Gewinnklasse 2 6 Richtige 1 zu 15.537.573
Gewinnklasse 3 5 Richtige plus Superzahl 1 zu 542.008
Gewinnklasse 4 5 Richtige 1 zu 60.223
Gewinnklasse 5 4 Richtige plus Superzahl 1 zu 10.324
Gewinnklasse 6 4 Richtige 1 zu 1.147
Gewinnklasse 7 3 Richtige plus Superzahl 1 zu 1.147
Gewinnklasse 8 3 Richtige 1 zu 63
Gewinnklasse 9 2 Richtige plus Superzahl 1 zu 76

Kosten-Nutzen-Faktor erhöhen – Gebühren sparen

Trotz der Tatsache, dass es mathematisch ermittelbare Gewinnwahrscheinlichkeiten gibt, und obwohl die Ergebnisse der Ziehung vom Zufall abhängen, verlassen sich Lottospieler auf die unterschiedlichsten Strategien um dennoch dem Glück auf die Sprünge zu verhelfen. So tippen viele auf Lotto-Zahlen, die bereits in der Vergangenheit oft gezogen wurden. Andere vermeiden „beliebte Lottozahlen“, um im Gewinnfall die Summe nicht mit anderen teilen zu müssen.

Fragt man jedoch nach dem reinen Kosten-Nutzen-Faktor beim Lottospielen, so gibt es eigentlich nur eine richtige Antwort: Da sich die Gewinnwahrscheinlichkeit beim Lotto nicht beeinflussen lässt (und sich der erhoffte Nutzen damit nicht erhöht), kann der Lottospieler das Kosten-Nutzen-Verhältnis nur durch Sparen bei den Lotto-Kosten zu seinen Gunsten verändern. Je niedriger also die Kosten bei gleichbleibenden Gewinnchancen, desto höher der Kosten-Nutzen-Faktor.

Deshalb macht es natürlich Sinn, von vorn herein so wenig wie möglich für das Lottospielen auszugeben. Möchte man dabei aber nicht generell auf die Abgabe eines Tippscheins verzichten oder sich bei der Zahl der gespielten Felder einschränken müssen, dann muss man zumindest auf die gezahlten Lotterie- oder Scheingebühren achten. Diese sind nämlich je nach Bundesland oder Online-Anbieter unterschiedlich hoch und kommen auf die normalen Spieleinsätze oben drauf.

Hier sind in der Tat Preiseunterschiede von bis zu 40 Cent und mehr möglich. So kostet die Spielscheinabgabe etwa in Niedersachsen 1 Euro pro Feld zzgl. 60 Cent Bearbeitungsgebühr, während man in Baden-Württemberg bei gleichem Einsatz lediglich 20 Cent Gebühr entrichten muss. Je nach Bundesland und Online-Shop erhöht sich diese Gebühr sogar nochmals für die Teilnahme an mehreren Ziehungen mit Mehrwochenscheine. Vereinzelt finden sich auch deutlich überteuerte Angebote im Internet.

Lotto Tiefpreis im Internet

Bei Lottohelden.de orientieren wir uns am bundesweit günstigsten Gebührenmodell aus Baden-Württemberg. Zudem bieten wir auf unserer Internetseite praktische Lotto-Preisvergleiche und Überblicke über die verschiedenen Lotteriegebühren. Besucher von Mein-Geld-Blog.de laden wir herzlich dazu ein, ihren Kosten-Nutzen-Faktor mit unserem bundesweiten günstigen Preis im Internet positiv zu verändern. Für kurze Zeit schenken wir Ihnen deswegen die ersten 6 Kreuze.

Wir sind jedoch an dieser Stelle verpflichtet, darauf hinzuweisen, dass die Spielteilnahme generell erst ab 18 Jahren gestattet ist und Lotto zur Spielsucht führen kann (mehr Info hierzu unter BZgA.de).

Spieleinsätze können verloren gehen und es gibt feste Gewinnwahrscheinlichkeiten im Lotto. Das Kosten-Nutzen-Verhältnis jedoch haben Sie selbst in der Hand. Deshalb wünsche ich allen Sparfüchsen viel Glück beim Tippen!

Mit glücklichen Grüßen,

Jens Hartwig

Lottohelden.de

Schreibe einen Kommentar