Ist Gold eine Wertanlage?

Sicherlich hat Gold einen Wert und zurzeit ist dieser auf einem Rekordniveau. Gold ist im herkömmlichen Sinn jedoch keine Wertanlage. Unter einer Wertanlage verstehen die meisten Leute ein Finanzprodukt (Sparbuch, Aktien, Fonds, usw.) das wir erwerben und damit die Absicht erzielen durch Zinsen, Dividende oder den Verkauf der Anlage einen Gewinn zu erzielen.

Gold ist für Kleinanleger keine Wertanlage

Der Grund hierfür ist auch relativ einfach erklärt. Wenn ich 10.000 Euro in Gold eintausche, so erhalte ich bei dem derzeitigen Goldkurs von rund 1.250 Euro (Mitte Januar 2013) genau 8 Unzen Feingold der höchsten Reinheit. Schwankt der Goldpreis in den nächsten Wochen nur minimal auf der Höhe des Einkaufspreises, so habe ich mit etwas Glück immer noch meine 10.000 Euro an Wert, aber letztendlich habe ich keine Gewinne erwirtschaftet.

Natürlich könnte man denken, wenn ich damals Anfang 2008 die Goldunze für 600 Euro gekauft und diese im August 2012 zu einem Goldkurs von 1.300 Euro verkauft hätte, wo wäre ich heute um 11.666 Euro reicher.

Aber was passiert gerade jetzt? Der Goldpreis hat sich derzeit eingependelt und schwankt zwischen 1.250 Euro und 1.300 Euro im Intervall von drei Monaten. Dies bedeutet für dich, dass Du permanent gezwungen bist als Kleinanleger dein Gold zu verkaufen und wieder neu einzukaufen, in diesen drei Monaten hättest Du einen Gewinn von 400 Euro gemacht.

Du bist kein professioneller Rohstoffhändler

Als Angestellter und auch als Selbständiger hast Du nicht pausenlos Zeit dich mit dem Goldpreis und deren Entwicklung zu beschäftigen bzw. rund um die UhrBist du handlungsfähig die Nachrichten aus Politik und Wirtschaft zu verfolgen. Auch hast Du das Gold mit großer Wahrscheinlichkeit in physischer Form gekauft.

Jetzt nehmen wir mal an, dass Du dich gerade auf der Arbeit befindest und du deinem Job nachgehst . Um 14:00 Uhr meldet die US-Regierung einen Rückgang der Arbeitslosigkeit im Land von 1%, gleichzeitig werden die Konjunkturerwartungen wieder deutlich nach oben geschraubt, demzufolge nimmt der Wert des Dollars wieder deutlich zu.

Während Du in aller Ruhe deinen Job machst und um 16:00 Uhr den Feierabend entgegen sehnst, fällt der Goldpreis verständlicherweise auf 1100 Euro. Du befindest dich inzwischen zu Hause, ruhst dich von deiner Arbeit aus, machst vielleicht noch ein wenig Sport oder gehst noch Einkaufen, um 18:20 Uhr schaltest Du die Telebörse auf N-TV ein. Was passiert jetzt? Richtig. Du siehst den fallenden Goldpreis und bist geschockt. Deine Wertanlage aus Gold hat jetzt einen Verlust von 1.200 Euro gemacht und deine 8 Unzen haben nur noch einen Wert von 8.800 Euro.

Jetzt ist es vielleicht schon 19:00 Uhr, auch noch Freitag und alle Goldankäufer und Händler in der Nähe haben bereits geschlossen. Am Wochenende wird nicht gehandelt, mal sehen wie Du dich in den zwei Tagen fühlen würdest.

Gold ist ein hervorragender Inflationsschutz

Auch wenn sich für Kleinanleger Gold als Wertanlage nicht am besten eignet, so hat Gold eine hervorragenden Eigenschaft, es bietet einen Wertschutz. WennGold schützt vor der Infaltion Geld seinen Wert immer mehr verlieren würde, wie bei einer starken Inflation, so nimmt der Wert des Goldes immer mehr zu. Gold ist dann die einzig sichere Währung und deren Besitzer haben ein Teil ihres Vermögens gesichert.

Deshalb empfiehlt es sich immer, ein Teil seiner Vermögensanlagen in Gold einzutauschen, in der Regel spricht man hierfür von 5 bis 10 Prozent. Das Gold oder andere Edelmetalle bietet also einen sehr guten Schutz vor der Inflation bzw. Wertverlustes.

Wird der Goldpreis noch weiter steigen?

Dies ist eine sehr gute Frage. Nach meiner eigenen Einschätzung ist der derzeitig Goldpreis das höchste Limit, vielleicht befinden wir uns derzeit sogar in einer Goldblase, die in den nächsten Monaten sogar platzt kann und sich der Kurs zwischen 800 und 900 Euro einpendelt.

In den nächsten Jahre wird es mit der Konjunktur in den USA wieder aufwärts gehen, die US-Regierung hat inzwischen gemerkt, dass man nicht ewig neuesImmer optimistisch bleiben Geld drucken kann, also wird der Schuldenabbau auch bei den Amerikanern immer wichtiger.

In Europa sieht es nicht viel anders aus. Unser Bundesregierung möchte ab 2016 keine neuen Schulden mehr aufnehmen und auch Griechenland & Co werden ihre Finanzen in den Griff bekommen.

Warum? Die Zeiten in denen man unbegrenzt Schulden machen konnte sind vorbei und die Euro bzw. Finanzkrise war der richtige Tritt in den Hintern. Ganz wichtig ist zu betonen, dass die Banken nicht zu 100% für die Krise verantwortlich sind, sondern die größte Schuld tragen die Staaten selbst, die Banken und deren Mitarbeiter nutzen diese Gelegenheit zum Geld verdienen nur aus.

Fazit: Gold ist also für den normalen Bürger keine Wertanlage sondern vielmehr ein Inflationsschutz. Deshalb sollte man 5 bis 10% seines Vermögens in Edelmetalle investieren, damit dieses im Ernstfall nicht an Wert verliert.

1 Kommentar Schreibe einen Kommentar

  1. Gold ist und bleibt die sicherste Anlage gerade bei den Finanzkrisen ist Gold immer mehr gefragt und selbst Deutschland holt sein Gold wieder aus dem Ausland ( USA und Frankreich) um im Falle eines Zusammenbruchs die Währung zu stabilisieren.

Schreibe einen Kommentar