Ist das Bezahlen mit EC-Karte kostenlos?

Immer mehr Menschen in Deutschland zahlen mit EC-Karte. Sie benötigt in der Geldbörse deutlich weniger Platz und ist auf dem ersten Blick auch viel sicherer, da man nicht so viel Bargeld mit sich herumtragen muss. Ein großes Manko ist aber immer noch die Dauer des Bezahlvorgang, dieser dauert an den Kassen immer noch deutlich länger, sehr zum Leidwesen von Barzahlern. Ein sehr großer Irrglaube ist, dass das Bezahlen mit EC-Karte kostenlos ist.

EC Karte kostenlos

Ist das Bezahlen mit EC-Karte kostenlos?

Nein. Auch bei der EC-Karte fallen Kosten an und diese müssen als Verbraucher bezahlen, dazu später mehr. Jeder der mit der Geldkarte bezahlt, sollte sich einmal die Vertragsbedingungen seiner Bank in Verbindung zur Nutzung seiner EC-Karte genau durchlesen.

Oftmals gibt es versteckte Kosten, die auf dem ersten Blick gar nicht so offensichtlich sind. So kann die Nutzung der EC-Karte kostenlos sein, wenn das Girokonto kostenlos ist, aber für die Bedingung ein monatlicher Geldeingang von beispielsweise 1000 Euro vorhanden sein muss. Fällt dieser weg, so können hier sehr schnell Gebühren entstehen.

Auch sollte darauf geachtet werden, dass bei einer Transaktion keine Gebühren anfallen, beispielsweise wenn man im Supermarkt bezahlt. In der Regel entstehen zusätzliche Kosten, wenn ich als EC-Karte Besitzer Geld von einem Geldautomaten einer Fremdbank abheben, sofern diese sich nicht in einem Bankenverbund befindet.

Auch das Bezahlen im Ausland sollte nicht vergessen werden, hier treten in der Regel immer zusätzliche Gebühren auf. Wer Bargeld am Automaten abhebt, der muss hier mit Kosten zwischen 3 bis 8 Euro rechnen.

Warum das Bezahlen mit EC-Karte nicht kostenlos ist

Weil die Händler für jeden Bezahlvorgang bezahlen müssen. Ob an der Tankstelle, im Supermarkt oder im Restaurant, jedes mal wenn ein Kunde mit der EC-Karte bezahlt, so muss der Händler hier eine Gebühr von 0,3% (mindestens jedoch 8 Cent) an den Betreiber für die Bezahlterminals und für die Bereitstellung des elektronischen Zahlungsverkehr bezahlen, hinzu kommt oftmals monatlich noch einmal ein Grundgebühr für jedes einzelne Gerät.

Wenn also 100.000 Kunden jeden Tag bei einer großen Supermarktkette einkaufen und diese alle mit EC-Karte bezahlen, so verursacht dies für das Unternehmen Kosten von mindestens 8000 Euro, was in einem Monat wiederum Kosten von ca. 190.000 Euro verursacht.

Nun möchten jedoch die Händler auch hier keine Verluste machen und schlagen diese zusätzlichen Kosten auf den Verkaufspreis ihrer Waren drauf, somit zahlt der Kunde für das Benutzen der EC- und Kreditkarten, auch alle Barzahler.

Mal wieder mit Bargeld bezahlen

Wurden die Amerikaner vor Jahren noch belächelt, dass diese selbst kleinste Beträge an der Kasse mit der Geldkarte bezahlen, so sind wir Deutschen inzwischen nicht viel besser. Auch hier ist es inzwischen mit Erschrecken zu sehen, dass die Leute selbst bei Summen von unter 20 Euro sofort ihre Karte ziehen.

Fazit: Auch bei der EC-Karte fallen also Kosten an, auch wenn diese auf dem ersten Blick nicht sofort offensichtlich sind. Der Trend des elektronischen Zahlungsverkehr wächst von Jahr zu Jahr, auch in Deutschland. Wer Geld sparen möchte, der sollte wieder öfters auf das gute alte Bargeld zurückgreifen, hier hat man sein Geld mehr unter Kontrolle.

13 Kommentare Schreibe einen Kommentar

    • Bargeld lacht. An dieser Tatsache ist wirklich etwas dran. Besonders bekommen die Leute dies immer dann zu spüren, wenn es an den Kassen Probleme mit der Software oder den Lesegeräten gibt und die Kartenzahler dann kein Bargeld dabei haben. Ich persönlich bevorzuge auch Bargeld. Eine EC-Karte hat natürlich auch viele Vorteile, aber muss man selbst kleinste Beträge mit der Karte bezahlen?

  1. Ich denke der Autor hat Recht. Das Problem besteht jedoch nicht nur in den Kosten, sondern auch in der absoluten Abhängigkeit von der Technik. Fällt mal das Lesegerät aus oder die Leitung wurde beschädigt, steht man dumm da. Klar kann es auch passieren, dass ein Geldautomat mal kein Geld ausspuckt, da er leer oder defekt ist, aber dann sucht man sich eben schnell einen anderen. An einer Kasse, mit vielen Leuten hinter sich und einer entsprechenden Menge an Einkäufen kann der Ausfall der Technik richtig für Ärger sorgen.
    Auch ich muss zugeben, dass ich alle größeren Einkäufe und Investitionen mit EC-Karte tätige. Klar, man muss keine großen Geldmengen mit sich herum schleppen und ist relativ sicher vor Diebstahl. Aber für kleinere Einkäufe hab ich immer genügend Bargeld eingesteckt um diese bezahlen zu können. Einmal mit nicht funktionierender EC-Karte an der Kasse zu stehen und mir den Unmut der Leute hinter mir zuzuziehen hat mir gereicht. Nen Hunderter kann man immer in der Geldtasche haben und dient als Notreserve und Ausfallsicherheit für die EC-Karte.
    Doch auch die angesprochene Preissteigerung durch den exzessiven EC-Karten Gebrauch möchte ich nicht unkommentiert lassen. Ich denke nicht, dass dies so stark ins Gewicht fällt. Es ist vielmehr eine gute Ausrede um die Preise regelmäßig erhöhen zu können. Wenn man sich die Preissteigerungen bei manchen Produkten in den letzten Jahren anguckt, kann dies bei weitem nicht dem starken Einsatz der EC-Karten geschuldet sein.

  2. Ob eine EC-Karte kostenlos ist, hängt von dem Bankinstitut ab. Manche Banken verlangen eine Jahresgebühr und andere wiederum gar nichts. Man sollte immer versuchen, zu handeln. Auch Banken haben einen Spielraum!

  3. Ich selber bezahle auch regelmäßig mit der EC Karte. Gut, bei kleineren Beträgen jetzt nicht unbedingt, aber ich habe darüber eine bessere Kontrolle über mein Geld, denn es wird immer alles vom Konto abgebucht und wenn ich mir meinen Kontoauszug hole, dann sehe ich sehr schön, wie viel Geld ich verbraucht habe.

    • Wer schaut jedoch schon jeden Tag auf sein Kontoauszug. Sicherlich hat man am Ende des Monats einen Gesamtüberblick über seine Ausgaben, wenn ich mir am Anfang des Monats ein Bargeld Budget von 400 Euro setze und ich halte mich daran, so schafft dies auch einen sehr guten Überblick. Zudem hat dies auch noch den großen Vorteil, dass wenn das Geld alle ist, ich keines mehr ausgeben.

  4. Ich muss gestehen, ich gehöre auch zu den Menschen, die auch kleinere Beträge mit der EC Karte bezahlen. Mir ist klar, dass der Geschäftsführer für jede Transaktion bezahlen muss, doch ich selber mag nicht so viel Bargeld mit mir herumschleppen.

  5. Grundsätzlich sollte jede EC-Karte kostenlos sein. Aber hier würde ich eher auch auf die Buchungsposten (Kosten) achten. Was bringt mir eine kostenlose EC Karte, wenn ich dann für jede Zahlung die auf dem Kontoauszug erscheint 9-30 Cent zahle???
    Die Banken wollen an jedem und an jeder Sache verdienen…

  6. Natürlich kostet das Transaktions-Handling Geld, wie sollte es anders sein. Das Argument in dem Blog Artikel ist, dass die Kartenzahlung vor allem den Händlern eine Menge kostet. Aber: Auch Bargeld kostet ihn eine Menge Geld! Interessant wäre eine Gegenüberstellung der Kosten gewesen.
    Warum kostet Bargeld auch? Ein paar Punkte, sicher nicht abschließend:
    – Lagerung des Bargelds = Tresor, etc. Kosten zur Abholung des Geldes = Sicherheitsdienst (ein Tankstellenpächter mag das Geld selbst zur Bank bringen und bezahlt mit seiner Zeit; die große Supermarktkette nimmt Dienstleister in Anspruch)
    – Risiko bei Überfall: Bei einem Raubüberfall wird der Täter bestimmt nicht die Kartenbelege mitnehmen, und wenn – who cares. Die Bargeldbestände zumindest außerhalb des Tresors dürften weg sein. Wie steht es mit einer Versicherung dagegen? Die dürften die meisten haben – aber oh Wunder, die kostet Geld.
    – Bei Kartenzahlung gibt es keine Gefahr des Falschgelds, keine Ausfälle durch die Annahme von Blüten (zumindest beim PIN basierten Verfahren). Falschgeld – dagegen gibt es doch Prüfgeräte, oder? Klar, aber sind die umsonst?
    Ich sehe bei Bargeld viele Vor- und Nachteile gegenüber der Karte und anderen Zahlungsformen – aber auch die Zahlungsabwicklung per Bargeld bringt gewisse Kosten mit sich.

  7. Es wird noch ein wenig dauern, aber das Ziel ist klar. Es gibt Überlegungen, das Bargeld ganz abzuschaffen. Damit würde der Schwarzgeld-Sumpf ausgetrocknet und der Bürger komplett durchsichtig. Die Tendenz zur EC-Zahlung ist steigend. Langsam, ohne Zwang, weil es ja so schön bequem ist. Schöne neue Welt.

  8. Diesen Argumentation ist doch Blödinn. Ob ich nun Bar oder mit Karte zahle, die kalkulierten Kosten des Unternehmens werden „immer“ auf die Preise aufgeschlagen. Für jeden der bar bezahlt streicht das Unternehmen die gesparten Kosten ein. Da müßten schon alle nur noch bar zahlen und das Unternehmen dann auch sofort die Preise entsprechend senken.
    Und wie auch schon geschrieben wurde: Bargeld kostet auch. Heute verlangen die Banken selbst bei höheren Bargeld, expliziet Münzgeld, extra Gebühren.
    Also: Blödsinnige Argumentation

    • Hallo Michael, meine Argumentation ist keineswegs Blödsinn. Sicherlich kostet auch der Einsatz von Bargeld, die Gebühren für die Kartenzahlung sind dennoch nicht zu unterschätzen. Nicht umsonst gibt es inzwischen immer mehr Unternehmen, welche bei der Kartenzahlung einen Mindesteinkaufswert verlangen, so beispielsweise von 10 Euro.

      Wäre die Kartenzahlung kein Kostenfaktor, würde jeder Krämerladen, Wochenmarkthändler und Kleinunternehmer diese Zahlungsmethode anbieten.

Schreibe einen Kommentar