Geld sparen und der Verzicht

Ein Grund weshalb viele Leute beim Geld sparen immer wieder scheitern ist genau dieser Gedanke. Dabei hat das Geld sparen in den meisten Fällen nichts mit Verzicht zu tun, lediglich bedarf es ein paar kleinen Umstellungen. Des Weiteren kommt noch hinzu, dass das Sparen häufig zu radikal angegangen wird. So möchte man möglichst schnell viel Geld sparen, um dadurch Kosten zu sparen, was in gewisser Weise verständlich ist, in der Anfangszeit auch funktionieren mag, doch auf lange Sicht zum Scheitern führen kann.

Geld sparen Verzicht

Warum? Weil ihr binnen weniger Tage eure gesamten Verhaltensmuster umstellt und dann das Sparen tatsächlich als Verzicht wahrgenommen wird, dabei wird meistens nicht effektiv Geld gespart, sondern es werden willkürlich aus allen Lebensbereichen die Spartipps herausgesucht die, die bestmögliche Ersparnisse versprechen und kleine Spartipps werden dabei ignoriert. Sicherlich hört sich ein einziger 50 Euro Spartipp sehr attraktiv an, es dürfen jedoch auch die kleinen Tipps nicht ignoriert werden, selbst eine monatliche Ersparnis von 5 Euro summiert sich am Ende des Jahres bereits auf 60 Euro.

Allerdings dürfen wir bei den großen Spartipps nicht vergessen, woher die hohe Ersparnis letztendlich kommt und wenn ich mehrerer dieser Tipps sofort anwende, so ist fast unausweichlich, dass einen das Geld sparen wie ein großer Verzicht vorkommt und die Motivation sich dementsprechend in Grenzen hält.

Hier ein kleines Beispiel:

  • Wer pro Tag eine Schachtel Zigaretten im Wert von 6 Euro raucht und plötzlich aufhört zu rauchen, weil man sich die Ausgaben von 180 Euro sparen möchte, so wirkt sich dieser Spartipp als wahrer Verzicht aus. Und wer von euch schon einmal probiert hat, mit dem Rauchen aufzuhören, der weiß, wie groß die Erfolgsaussichten am Ende des Monats sind. Wendet man hingegen eine kleinere Vorgehensweise an und verzichtet pro Tag auf nur eine einzige Zigarette, so beträgt die Ersparnis im Monat mindestens eine Schachtel von 6 Euro. Die Entwöhnung dieser einen Schachtel dürfte schon deutlich leichter fallen und im nächsten Monat könnte man pro Tag auf zwei Zigaretten verzichten.

Kleine Umstellungen mit großer Wirkung

Oftmals sind es die vielen kleinen Nebensächlichkeiten, die sich am Ende eines Monats zu einem großen Geldbetrag summieren. Ein sehr großer Vorteil dieser kleinen Nebensächlichkeiten ist, dass man diese mit kleinen Umstellung sehr schnell umändern kann und keinerlei auf irgendetwas verzichten muss, lediglich muss man etwas umdenken.

Hier ein kleines Beispiel:

  • Ein Coffee to Go für 1,90 Euro mag zwar während der Pause sehr praktisch sein, bei 20 Arbeitstagen im Monat summiert sich diese Bequemlichkeit allerdings bereits auf 38 Euro. Bringt man sich hingegen in einer Thermoskanne von Zuhause mit, so belaufen sich die Kosten auf 5 Euro im Monat, dies macht im Jahr eine Ersparnis von 396 Euro. Die Umstellung ist minimal und der Sparfaktor sehr hoch.

Fazit: Geld sparen muss nicht unbedingt Verzicht bedeuten. Oftmals genügend bereits kleine wenige Umstellungen und man hat am Ende des Monats deutlich mehr Geld auf dem eigenen Konto. Beim Sparen solltet ihr systematisch vorgehen und nicht willkürlich irgendwelche Spartipps heraussuchen, nur weil diese im ersten Moment die höchste Ersparnis versprechen. Spürt man beim Geld sparen den Verzicht sehr deutlich, so bleibt es oftmals nicht aus, dass man das Sparvorhaben bereit nach 1 bis Monaten wieder aufgibt und in alte Verhaltensmuster zurückfällt.

Schreibe einen Kommentar