Geld sparen am Morgen

Geld sparen kann man immer auch am Morgen. Die Zeit am Morgen ist in der Regel bei den meisten Leuten begrenzt, was verständlich ist, da vom Klingeln des Wecker bis zum Weg zur Arbeit in der Regel nur 60 bis 90 Minuten bleiben. Vielen ist dabei oftmals gar nicht bewusst, wie viel Geld während dieser Zeit unnötiger Weise ausgegeben wird. Ich habe nachfolgend 3 Spartipps für euch, mit denen ihr sehr viel Geld sparen könnt.

Geld sparen am Morgen

Geht früher ins Bett

Klingelt um 6:00 Uhr der Wecker oder auch früher, so würden sich die meisten von euch mit sehr großer Wahrscheinlichkeit am liebsten noch einmal umdrehen und weiterschlafen. Doch die Arbeit ruft und so rafft man sich nach 5 Minuten auf, um den Start in den Tag zu beginnen. Warum seit ihr so müde? Ein Hauptgrund dafür ist der Fernsehkonsum am Vortag. So möchte man seine Lieblingsserie oder Sendung nicht verpassen und schaut bis 22:10 Uhr oder länger fern. Zum Einschlafen gönnt man sich vorab noch etwas Lektüre, um dann nach 20 bis 30 Minuten in die wohlverdiente Traumwelt zu entfliehen. So ist es nicht sehr verwunderlich, dass ihr euch am nächsten Morgen aus dem Bett quälen müsst. Heutzutage gibt es Mediatheken, DVD’s und Video-on-Demand Dienste, wo ihr jederzeit eure Serien und Filmen schauen könnt, somit seit ihr nicht mehr gezwungen, in der Woche bis spät in die Nacht wach zu bleiben und könnt diese freie Zeit nutzen, um früher ins Bett zu gehen. Der ein oder andere mag von euch jetzt schmunzeln, wer jedoch selbst in der Arbeitswoche ab jetzt ausgeschlafen in den Tag startet, der wird mir zustimmen.

Was hat dieser Tipp mit dem Geld sparen zu tun? An dieser Stelle möchte ich auf den Artikel ,,Stress kostet Geld“ verweisen. Dort habe ich bereits ausführlich beschrieben, welche Kosten dieser verursachen kann. Und ich brauche wohl nicht zu erwähnen, wie viele Menschen sich unnötig Stress am Morgen machen und ein Großteil dieser entsteht dadurch, weil man nicht ausgeschlafen und fit ist.

Die Rushhour vermeiden und somit Geld sparen

Es mag zwar auf den ersten Blick nicht sofort offensichtlich sein, jedoch verursacht die tägliche Rushhour unnötige Mehrkosten, die man eigentlich sehr einfach vermeiden kann. Wie kommen diese erhöhten Kosten zusammen? Durch den ständigen Stop-and-Go-Verkehr erhöht sich der Kraftstoffverbrauch und der Verschleiß des Autos, den Stress lass ich jetzt mal außen vor. In der Großstadt lässt sich dies am besten beobachten, was logisch ist, denn schließlich wollen Tausende von Pendlern bzw. Autofahrern pünktlich zur Arbeit. Der Verkehr läuft nicht flüssig, man muss ständig abbremsen, wiederum beschleunigen und wer bisher ein sehr schlechter Autofahrer war, der verursacht hier noch einmal viel höhere Kosten. Wie kann man die Rushhour vermeiden um Geld zu sparen? Es reicht oftmals bereits aus, wenn man 10-15 Minuten früher zur Arbeit fährt. Wie hoch ist die Ersparnis? Mitunter habt ihr sogar völlig freie Fahrt und wer eine vorausschauende Fahrweise an den Tag legt, der kann im Monat 30 % an Kosten (Kraftstoff, Verschleiß) sparen. Je nach Entfernung zur Arbeit kann die monatliche Ersparnis hier bis zu 50 € betragen. Dies wäre eine Jahresersparnis von 600 € und ich denke mal, dafür lohnt es sich, wenn man etwas früher zur Arbeit fährt. Wenn ihr diesen Spartipp wiederum nach der Arbeit anwendet, so wäre hier nochmals eine monatliche Ersparnis von 50 € möglich, somit bleibt die Gesamtersparnis dann im Jahr sogar auf 1200 €.

Auf das Frühstück beim Bäcker verzichten und somit Geld sparen

Sich das Frühstück beim Bäcker zu holen ist einfach und bequem. Diese Bequemlichkeit kostet allerdings richtig Geld. Ein belegtes Brötchen und dazu ein Kaffee zum Mitnehmen für 3,80 € scheint im ersten Moment nicht großartig viel zu sein, berechnet man das ganze aber einmal auf 20 Arbeitstagen im Monat, so belaufen sich diese Kosten auf 76 €, dies bedeutet wiederum, dass man im Jahr über 900 € dafür bezahlt. Bringt man sich sein Frühstück und seinen Kaffee von zuhause mit, so belaufen sich die Kosten pro Frühstück auf maximal einen Euro, somit spart man im Monat 56 Euro, dies wären im Jahr über 670 Euro. Alleine mit diesem Spartipp könnt ihr euch einen zusätzlichen Urlaub gönnen und das nur, weil ihr auf die Bequemlichkeit verzichtet.

Fazit: Geld sparen lohnt sich immer. Alleine mit den gerade dargestellten Spartipps lassen sich im Jahr etliche hundert Euro sparen. Es bedarf in der Regel nur einigen kleinen Umstellung und schon könnt verfügt ihr am Ende des Monats über deutlich mehr Geld auf eurem Konto. Analysiert euren morgendlichen Start in den Tag mal ausführlicher, mitunter findet ihr sogar noch mehr Möglichkeiten zum Geld sparen.

1 Kommentar Schreibe einen Kommentar

  1. Es ist echt erstaunlich, wie viel Geld man sparen kann, wenn man seine Routinehandlungen ab und an überprüft und optimiert. Dein Artikel zeigt gut, dass es oftmals auch die kleinen Ausgaben sind, die sich über das Jahr hinweg summieren. Einen Tipp zum morgendlichen Sparen hätte ich noch: Einwegrasierklingen lassen sich ganz leicht mit Hilfe einer Jeans nachschärfen, sodass sie bis zu einem halben Jahr lang genutzt werden können: https://www.youtube.com/watch?x-yt-cl=84503534&v=h-4bhVpfxJM&x-yt-ts=1421914688

Schreibe einen Kommentar