Geld richtig anlegen – Konservativ oder Risiko

Im dritten Teil der Artikel Serie Geld richtig anlegen geht es dieses Mal um die persönliche Einschätzung der eigenen Risikobereitschaft. Dieser Punkt ist sehr wichtig, denn es gibt zwei Arten von Anlagetypen bzw. Anlegern.

Teile der Artikel Serie:

  1. Über Geldanlagen informieren
  2. Die Höhe der Summe
  3. Konservativ oder Risiko
  4. Konservative Geldanlagen
  5. Spekulative Geldanlagen
  6. Die Gier nach mehr

Konservativ oder Risiko

Welcher Typ bin ich?

Du kannst noch so viel Geld auf deinem Konto haben, wenn du die Wahl der falschen Anlage triffst, dann kann dein Geld sehr schnell weniger werden. Deshalb überlege dir ganz genau, welcher Anlagetyp du bist.

Wie bereits erwähnt, gibt es zwei Anlagetypen. Zum einen gibt es den konservativen Anleger und zum anderen gibt es den spekulativen Anleger.

Der konservative Anleger

Ein konservativer Anleger baut auf Sicherheit. Das Geld soll sicher angelegt sein, einen Ertrag erwirtschaften und die jeweilige Geldanlage sollte möglichst wenig Zeit und Arbeit in Anspruch nehmen. Konservative Geldanlagen wie ein Sparbuch, Festgeld, Tagesgeldkonto oder Sparpläne haben zwar deutlich geringere Zinsen, diese sind jedoch sehr sicher und je nachdem für welche Anlage man sich entschieden hat, so kann über einen längeren Anlagezeitraum der Zinssatz sogar steigen und mit unter gibt es sogar noch einem Bonus obendrauf.

Der spekulative Anleger

Ein spekulativer Anleger legt sein Geld in risikoreichere Anlagen an. Dies kann der Kauf und Verkauf von Aktien seien, dass Handel mit Devisen, Zertifikate oder Differenzkontrakte (CFD’s) sein. All diese Anlagen und noch einige mehr bieten für den Anleger die Möglichkeit an, dass er damit eine deutlich höhere Rendite als gegenüber konservativen Geldanlagen erzielen kann bzw. die Gewinne höher ausfallen können.

Hierbei handelt es sich aber immer auf eine Spekulation und dabei darf das Risiko nicht vergessen werden. Der spekulative Anleger läuft auch immer die Gefahr dass er sich verspekuliert und Geld verlieren kann.

Am Anfang die konservative Geldanlage wählen

Wer sich bisher noch nie mit dem Thema Geldanlagen beschäftigt hat, aber gerne Geld anlegen möchte, der sollte nach meiner Meinung immer erst einmal eine konservative Geldanlage wählen. Derjenige von euch der gleich auf spekulative Anlagen setzt ohne jegliches Basiswissen und ein gewisses Maß an Erfahrung, der kann sein Geld sehr schnell verlieren.

Sicherlich könnte ich einfach auch zu meiner Bank gehen, in einem Kundengespräch mein Anliegen schildern, dass sie eine Geldanlage mit einer möglichst hohen Rendite haben möchte. Doch wenn ich während des Beratungsgesprächs nur Kauderwelsch verstehe und nur an den Gewinnen interessiert bin, so handele ich auch hier sehr fahrlässig.

Auch wenn konservative Geldanlagen deutlich weniger Rendite abwerfen, so dienen diese erst einmal als gute Grundlage sich ein kleines Vermögen aufzubauen.

Die Mischung der Geldanlagen

Wer sich dann dazu entschlossen hat, nach einer gewissen Zeit in risikoreichere Geldanlagen zu investieren, der sollte nicht sein gesamtes Vermögen in eine dieser Anlagen stecken. Habt ihr beispielsweise 5000 € zur Verfügung und möchtet an der Börse Geld verdienen, so reichen hier 1000-2000 € für das Startkapital für die Börse erst einmal aus.

Sammelt mit dieser Summe eure Erfahrungen und nimmt diese für die Spekulation. Solltet ihr euch verspekulieren, so verliert ihr im schlimmsten Fall nur die 1000-2000 €, die anderen 3000 bis 4000 € liegen sicher weiterhin beispielsweise auf eurem Tagesgeldkonto.

Fazit: Bevor ihr also euer Geld anlegt überlegt im Vorfeld ganz genau, welches Risiko ihr bereit seit einzugehen. Wer sein Geld sicher im Trockenen haben möchte, der sollte immer auf konservative Geldanlagen setzen.

Wem diese Zinsen zu niedrig sind und sich gerne intensiver mit seine Finanzen beschäftigen möchte, der kann den Weg der Spekulation gehen, diese sollte sich aber zuvor ein gewisses Grundwissen aneignen und sich darüber im klaren sein, dass man auch Geld verlieren kann.

Schreibe einen Kommentar