Geld leihen, um es anzulegen?

Auf keinen Fall sollte man sich von anderen Leuten Geld leihen, um es dann anschließend anzulegen. Geht etwas schief, so steht man sehr schnell vor einem großen Problem und der Frage. Wie zahle ich das geliehene Geld jetzt zurück? Wer sich dann wiederum neues Geld leiht, bewegt sich auf einen sehr schmalen Grad. Weil man mit großer Wahrscheinlichkeit einen fundamentalen Fehler begeht und dieser ist, dass man ein noch höheres Risiko eingehen wird, weil man somit einen hohen Gewinn erzielen könnte, mit der alle Probleme plötzlich vom Tisch sind. Verspekuliert sich der Anleger wieder und das Geld ist weg, ist das Problem noch größer.

Geld leihen und anlegen

Der eigenen Name ist schnell ruiniert

Es steht ganz außer Frage, dass der eigene Name sehr schnell einen schlechten Ruf erhalten kann, wenn man sich von einer oder mehreren Personen Geld leiht und dieses durch falsche Entscheidungen verliert und nicht sofort oder gar nicht zurückzahlen kann. Ist dann auch noch bekannt, dass das Geld für Spekulationen verwendet wurde, ist der Effekt noch wesentlich stärker. Es macht einen großen Unterschied, sich Geld von einer Person zu leihen, weil dieses benötigt wird, um kurzzeitig einen finanziellen Engpass zu überbrücken oder ob das Geld in gewisser Maßen auch aus Gier für Spekulationen verwendet wurden ist.

Mit dem eigenen Geld ist man vorsichtiger

Hat man sein Geld selber erwirtschaftet, so geht man nach meiner Meinung nach etwas sorgsamer mit dem Anlagebetrag um, als wenn das Geld von einer fremden Person kommen würde. Wird das Geld geliehen und man verspekuliert sich, so handelt es sich hierbei nicht um das eigene Geld und es besteht im ersten Moment kein eigener Verlust. Wie das verlorene geliehene Geld dann neue beschafft wird, um es wieder zurückzuzahlen, ist eine andere Frage.

Eigenes Startkapital erwirtschaften

Dies ist die beste und einzige Lösung. Selbst wenn es eine Weile dauert, um das Startkapital zu erwirtschaften, ist diese Vorgehensweise der richtige Weg für den eigenen Vermögensaufbau. Wer 100 Euro im Monat sparen kann, verfügt in 5 Jahren bereits über ein Startkapital von 6000 Euro. In der Zwischenzeit sollte man die Gelegenheit nutzen und sich nützliches Grundwissen über die verschiedenen Anlageformen aneignen, was besonders dann umso wichtiger ist, wenn man sein Geld in spekulative Anlagen investieren möchten. Während dieser Zeit könnt ihr euch ein kleines Demokonto anlegen und testen, wie weit sich eure Anlagestrategie positiv auswirken wird.

Ich soll das Geld anlegen

Natürlich gibt es noch die Situation, dass man das Geld auch angeboten bekommt, weil man selbst bereits erfolgreich beim Geld anlegen war und andere Personen gerne auf diesen Zug aufspringen möchten. Es ist jedoch das gleiche Prinzip als wie, wenn man sich das Geld leihen würde. Wird das Geld vermehrt, ist alles gut, geht allerdings etwas schief, kann dies schnell zu Problemen führen. Solch einen Schritt solltet ihr euch deshalb sehr genau überlegen und abwägen, ob dieser wirklich sinnvoll ist.

Fazit: Wer Geld anlegen möchte, sollte stets nur sein eigenes Geld verwenden und sich dieses nicht von anderen Leuten leihen. Geht etwas mit dem geliehenen Geld schief und man verspekuliert sich, so steht man vor mehreren großen Problemen.

Schreibe einen Kommentar