Geld in Gold anlegen

Sein Geld in Gold anzulegen ist immer eine Überlegung wert. Allerdings ist nicht zu empfehlen, sein gesamtes Vermögen in Gold umzutauschen, dies wäre ein sehr großer Fehler. Wie viel Geld seines Vermögens man in Gold investieren sollte, dies bleibt jedem von euch selbst überlassen.

Oftmals spricht man hier von 5 bis 10 Prozent seiner Geldanlage. Hierbei gibt es einen wichtigen Punkt, den man beim Kauf des Goldes immer beachten sollte und dies ist, dass man niemals Gold auf Pump kaufen soll bzw. Schulden für den Goldkauf macht.

Wo kann ich Gold kaufen? Persönlich kann ich euch nur empfehlen, dass das Gold immer bei einem professionellen Händler gekauft werden sollte. Diese sind vom Fach und sie verkaufen euch das Gold auch zum aktuellen Tageskurs bzw. diese kaufen euch das Gold auch wieder ab.

Geld in Gold anlegenGold ist eine reine Sicherheit

Geld sollte für uns als Kleinanleger niemals als Geldanlage im herkömmlichen Sinne gesehen werden. Das kostbare Edelmetall bringt zum einen keinerlei Zinsen, zum anderen schwankt auch der Goldpreis stetig.

Generell kann ich jedem nur empfehlen, Gold niemals zu Höchstkursen zu kaufen. Wartet ab, bis sich der Goldpreis stabilisiert hat und füllt dann erst eure Goldreserven auf. Es gibt einige klare Anzeichen, wann der Preis für das Edelmetall sinken wird.

Wann sinkt der Goldpreis:

  • wenn die Notenbank (FED) der USA den Leitzins anhebt.
  • Die Produktivität der USA sowie die Beschäftigung steigt.
  • wenn die Verschuldung eine Landes (Deutschland, USA, usw.) sinkt.
  • wenn ein Land wie Deutschland oder die USA keine neuen Schulden aufnehmen muss.
  • wenn das Wirtschaftswachstum in Europa steigt.

(tritt der gegenteilige Fall ein, so steigt dementsprechend der Goldpreis wieder)

Mein TippMein Tipp: Kauft euch das Gold rein als Absicherung und seit nicht verbittert, sollte der Goldpreis mal fallen. Das Gold ist eure persönliche Schutz vor einer hohen Inflation bzw. einer Geldentwertung.

Gold in physischer Form kaufen

Wer sich eine Goldreserve aufbauen möchte, der sollte das Edelmetall stets in physischer Form kaufen. Das Gold besitzt ihr dann auch tatsächlich bzw. ihr könnt es auch in der Hand halten. Anders sieht es hingen aus, wenn ihr Anteile an einer Goldmine oder diverse andere Finanzprodukte zum Gold kauft, geht hier mal etwas schief, so ist euer Geld weg.

Geld verdienen mit Gold

In jeder größeren Stadt lässt sich Gold heutzutage erwerben oder man bekommt es einfach und schnell über das Internet, dementsprechend könnte man mit dem Gold auch Geld verdienen. So kauft ihr Gold zu einem günstigen Kurs ein und verkauft dieses wieder zu einem höheren Kurs.

Auf den ersten Blick mag dies auch wunderbar funktionieren. Habe ich 10 Unzen im Wert von 4.000 Euro im Jahre 2005 zu einem Goldkurs von 400 Euro erworben. So hätte meine 10 Unzen Gold im Jahre 2012 bei einem Kurs von 1.300 Euro einen Wert von 13.000 Euro hebt, nachdem Verkauf des Goldes wäre dies ein Gewinn von 9.000 Euro gewesen.

Vergleicht man jedoch diese Entwicklung mit anderen Geldanlagen, so hätte man alleine mit Aktien und einer richtigen Strategie deutlich mehr Geld in dieser Zeit verdienen können.

Gold bringt keine Zinsen

Bliebe noch die Möglichkeit von ETF’s, Fonds oder diversen Zertifikaten. Der Rohstoffhandel läuft über den elektronischen Wege sehr einfach ab und es lässt sich damit durch kleine Kursveränderungen Geld verdienen, jedoch gibt es hierbei auch immer ein gewisses Risiko.

Wer in den Rohstoffhandel einsteigen möchte, der muss sich auch darüber bewusst sein, dass man sich tagtäglich mit dieser Materie auseinandersetzen muss bzw. man muss jederzeit Handlungsfähig sein, um seine Gold-Anlageprodukte zu einem guten Kurs verkaufen oder bei schlechten Kursen sofort reagieren zu können.

Das Gold und die Krise

Immer wenn es an den Finanzmärkten mal bergab geht und mitunter auch eine Finanzkrise daraus folgen kann, so dauert es auch nicht sehr lange und derPanik treiben lassen Goldpreis steigt von Tag zu Tag. Eigentlich auch ganz logisch. Denn sollte unser Finanzsystem zusammenbrechen und das Geld nichts mehr wert sein, so bin ich mit meinen Goldreserven besten abgesichert.

Doch eigentlich ist es immer wieder das gleiche Spiel. Kaum brechen die Märkte alle 5 bis 10 Jahre wieder ein, so hat das liebe Gold wieder Hochkonjunktur. Selbst dem Kleinanleger wie du und ich wird in Börsenberichterstattungen, Reportagen, Zeitschriften & Co eingebläut, man müsse sich jetzt gegen die Krise absichern und Gold kaufen.

Und was machen die Leute? Richtig. Sie kaufen Gold und durch die hohe Nachfragen steigt der Preis weiter und weiter.

Das beste Beispiels war hier die Immobilienkrise in den USA und die darauffolgende Schuldenkrise in Europa. Mitte 2008 lag der Goldpreis bei ungefähr 550 Euro je Unze, dann ging es immer weiter aufwärts und der Kurs stieg und stieg, bis er schließlich im Jahr 2012 sein Höhepunkt von fast 1.400 Euro erreicht hat.

Doch was passierte dann? Der Goldpreis steigt nicht weiter an, dieser singt sogar im erheblichen Maße. Jetzt Anfang Juli (2013) steht der Kurs bei ca. 955 Euro je Unze. Anleger die durch Angst vor der Krise zuvor bei steigenden Kursen über 1.000 Euro gekauft haben, diese machen erhebliche Verluste.

Wo soll das Gold gelagert werden?

Sich Gold zu kaufen ist das eine, dieses auch sicher zu lagern ist nochmal etwas völlig anderes. Wer eine Goldreserve im Wert von mehreren Tausend-oder Zehntausend Euro besitzt, für den empfiehlt sich immer ein sicheres Bankschließfach mit einer dazugehörigen Versicherung gegen Diebstahl. Wobei es in der Regel sehr selten vorkommt, dass heutzutage noch eine Bank ausgeraubt wird.

Wer sein Gold doch lieber zu Hause in der eigenen Wohnung bzw. dem eigenen Haus aufbewahren möchte, der sollte darüber nachdenken, sich einen hochwertigen Tresor anzuschaffen und auch beim Thema Wohnungssicherheit sich Rat vom Fachmann zu holen und gegebenenfalls auch in zusätzlichen Einbruchschutz Geld zu investieren.

Diese Artikel dazu könnten interessant sein:

Fazit: Gold sollte für Kleinanleger immer als Schutz vor einer möglichen hohen Inflation bzw. Geldentwertung gesehen werden. Dennoch ist es immer wichtig daran zu denken, dass das Gold im herkömmlichen Sinne keine Wertanlage ist und deshalb sollte man auch niemals sein gesamtes Vermögen in Gold investieren, lediglich nur einen gewissen Teil. Lasst euch nicht von Panik und Angst zum Goldkauf treiben, sondern geht wohl überlegt an die ganze Sache heran und kauft das Edelmetall im besten Fall zu einem günstigen Kurs ein, diese Gelegenheiten gibt es immer wieder, nutzt also größere Korrekturen aus.

3 Kommentare Schreibe einen Kommentar

  1. Geld in Gold anzulegen war ja viele Jahre der Trend. Allerdings ist der Gold Preis zurzeit auf einem Tief das es seit mehr als 30 Jahren nicht mehr gegeben hat. Das ist aber denke ich ganz normal, wenn man bedenkt das die Preise für Gold seit Jahrzenten stetig steigen. Der Markt ist übersättigt und reguliert sich durch den Preis sturz wieder. Man sollte sich davon also nicht abschrecken lassen. Die Goldhändler freuen sich jedenfalls, denn bei ihnen läuft das Geschäft zurzeit besser den je. (Quelle)

  2. Ich denke auch, dass Gold sehr lukrative Wertsteigerungschancen bietet und vor allem eine Absicherung gegen die Krise ist. Eine interessante Möglichkeit in Gold anzulegen bieten Feinunzen in Gold mit verschiedenen Motiven. Sie haben darüber hinaus noch Sammlerwert und sind auf jeden Fall eine Alternative die man sich ansehen sollte.

  3. Ich gebe dir völlig Recht. Man sollte beim Anlegen besonnen bleiben und immer das Portfolio streuen. Das minimiert das Risiko und optimiert die Chancen. Aber meistens sind ja die, die in Gold machen, eh ziemlich gelassen und verfolgen einen ausgeküngelten Finanz- und Ablageplan. Falls nicht, dann sollte nochmal überdacht werden, ob man alles richtig macht, weil eine Mischanlage immer clever erscheint. Toller Beitrag von dir. LG, Steffi

Schreibe einen Kommentar