Geld besser im Überblick behalten, aber wie?

Einen genauen Überblick über seine Finanzen zu haben, ist meiner Meinung nach sehr wichtig und dafür gibt es auch mehrere Gründe. So kennt man nicht nur seine derzeitige finanzielle Lage sehr genau, diese lässt sich zugleich auch bei Bedarf anpassen oder verbessern. Ich habe für euch einige nützliche Tipps, welche euch dabei unterstützen können, genau solch einen besseren Überblick über eure Finanzen zu erhalten und beizubehalten.

1. Lege dir einen Geldordner an

Zuerst ist es empfehlenswert, wenn ihr alle eure Bank- und Versicherungsunterlagen zusammentragt und diese in einen Ordner abheftet. Legt euch hierzu am besten mehrere Kategorien (Girokonto, Onlinebanking, Kredite, Geldanlagen, Versicherungen, usw.) an und sortiert nach diesen Kategorien eure Unterlagen. Somit wäre der erste Schritt bereits getan und ihr habt alle wichtigen Unterlagen an einem zentralen Ort sofort griffbereit, falls ihr diese einmal brauchen solltet.

Geld im Überblick behalten

Kommen neue Unterlagen hinzu, können diese außerdem sofort abgeheftet werden und landen nicht mehr irgendwo zwischen einem Papierstapel, somit entfällt auch die spätere Suche danach.

2. Nutze ein Haushaltsbuch für deine Ausgaben

Ein Haushaltsbuch ist ein sehr wirkungsvolles Werkzeug, um sofort einen aktuellen Überblick über seine Finanzen zu erhalten. Da es euch einen sofortigen Einblick über euer monatliches Budget und all euren Ausgaben geben kann. Solch ein Haushaltsbuch anzufertigen bedarf auch keiner großen Mühe. Ihr könnt hierzu ein Notizbuch verwenden oder einfach einen karierten Block bzw. Ringhefter.

Es gibt inzwischen auch zahlreiche nützliche App wie MoneyControl, Meine Finanzen oder VSB Haushaltsplaner, wo ihr euch einen Überblick auf eurem Smartphone erstellen könnt.

Mein Tipp: Wenn ihr einen Großteil eurer monatlichen Ausgaben mit eurer EC- oder Kreditkarte bezahlt, dann schaut einmal bei eurer Bank oder Kreditkartengesellschaft nach, ob diese nicht eine passende App für euer Smartphone anbietet, wo euch alle Ausgaben genau angezeigt werden können.

Eine mögliche Alternative wäre auch ein Zweitkonto für einen bestimmten Verwendungszweck wie beispielsweise zum Einkaufen. Ihr überweist dort einen monatlichen Geldbetrag eurer Wahl und verwendet dann dieses Konto dafür. Zahlt ihr dann mit eurer Karte oder dem Smartphone, werden alle eure Ausgaben sofort aufgeführt.

Sehr interessant finde ich hierbei die Angebote von 1822MOBILE * oder N26 *, welche kostenlose Girokonten anbieten und sich bestens dafür eignen könnten.

3. Nimm dir einmal die Woche die Zeit für deine Finanzen

Ihr müsst nicht jeden Tag eure Finanzen überprüfen, aber es lohnt sich sehr, wenn ihr euch einmal die Woche die Zeit nehmt und euch einen kurzen Überblick verschafft. Vielleicht nutzt ihr sogar die Gelegenheit und beschäftigt euch noch intensiver damit, um beispielsweise euren monatlichen Spielraum zu erhöhen oder nach Möglichkeiten zu suchen, um einen Teil eures Geldes anzulegen.

Ideen zum Sparen:

  • Geld sparen beim Strom, aber wie? – Mit sehr einfachen Tipps lässt sich der Stromverbrauch im Haushalt deutlich senken.
  • Geld sparen im Haushalt – Der ein oder andere mag es vielleicht kaum glauben, aber mit den richtigen Spartipps lassen sich im Jahr bis zu 10.000 Euro und mehr im Haushalt sparen.
  • Geld sparen beim Auto – Mit den richtigen Tipps und etwas Zeit könnt ihr die monatlichen Kosten eures Autos (Kraftstoff, Verschleiß, Versicherung, usw.) deutlich reduzieren.

Zusammenfassung – Geld besser im Überblick behalten, aber wie?

Sorgt zuerst für Ordnung bei euren Finanzen, damit wäre der wichtigste Schritt bereits getan. Ein Haushaltsbuch oder eine passende App für euer Smartphone kann euch dabei helfen, eure monatlichen Ausgaben mehr unter Kontrolle zu bringen. Es zahlt sich sehr aus, wenn ihr euch einmal die Woche für einige Minuten die Zeit nehmt und euch um eure Finanzen kümmert, mehr Zeit wäre natürlich noch besser.

Was meint ihr? Welche Methoden nutzt ihr, um eure Finanzen besser im Überblick zu behalten?

Hinweis für mehr Transparenz: *hierbei handelt es sich um einen Affiliate Link.

5 Kommentare

  1. Es ist genau so wie Du es sagst. Als erstes muss man Ordnung schaffen um einen Überblick zu bekommen. Am Anfang ist ein Haushaltsbuch überaus hilfreich. Wenn man das Haushaltsbuch ein bis zwei Monate geführt hat, stellt man fest, dass die meisten Ausgaben sehr konstant sind und sich wiederholen. Dann ist meines Erachtens auch gar nicht mehr so viel Zeit nötig um den Überblick zu behalten.

    Liebe Grüße

  2. Hallo, ich führe seit 10 Jahren Haushaltbuch und stelle immer wieder fest, dass die Ausgaben doch sehr schwankend sind. In dem Monat ist eine jährliche Versicherung fällig, dann möchte die Schule für dieses und jenes Bargeld sehen, eine Autoreparatur kommt oder eine Feier steht an. Mit einem permanent geführten Haushaltbuch kann ich all diese Dinge schon am Jahresbeginn budgetieren und/oder mit den gebildeten Rücklagen arbeiten. Meiner Meinung nach ist ein kurzzeitig geführtes HH-Buch nur für den wirklich ganz groben Überblick geeignet oder für Menschen mit sehr gleichmäßigem Leben ohne Kinder mit all ihren Überraschungen.

    • Robert Kühne

      Hallo Lilly, vielen Dank für deine Erfahrungen mit deinem Haushaltsbuch. Anhand deines Beispieles zeigt sich sehr gut, welches Potential solch ein Haushaltsbuch haben kann.

      Viele Grüße
      Robert

  3. Lieber Robert, lieber Lilly,

    habe Eure Kommentare gerade im Netz entdeckt und möchte zum Thema Haushaltsbuch beisteuern, das wir für alle Verbraucher in Deutschland kostenfrei Haushaltsbücher (Broschüre und Online-Haushaltsbuch) anbieten. Zu finden auf http://www.geld-und-haushalt.de , Stichworte: Ratgeber sowie Onlineplaner.

    Viele Grüße
    Elke Leier
    Geld und Haushalt
    Beratungsdienst der Sparkassen-Finanzgruppe

    • Robert Kühne

      Hallo Elke, vielen Dank für euer Haushaltsbuch, der Budgetplaner ist wirklich gut umgesetzt und in Verbindung mit der Finanzchecker-App ist man sogar unterwegs jederzeit bestens auf dem Smartphone informiert.

      Viele Grüße
      Robert

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.