Geld anlegen bei Lendico

Was ist Lendico? Bei Lendico * handelt es sich um einen Marktplatz für Kredite, wo Privatpersonen oder Unternehmen von anderen Privatpersonen Geld leihen können, diese Form nennt sich deshalb auch P2P-Kredite. Privatpersonen können sich bei Lendico 1000 bis 30.000 Euro leihen, während bei den Unternehmen ein Kreditvolumen von bis zu 250.000 Euro möglich ist.

Als Anleger hat man dort die Möglichkeit, sein Geld in solche Kredite zu investieren und dadurch eine gute Rendite erzielen zu können, wobei ihr bereits ab 25 Euro in die Kredite von Privatpersonen und ab 100 Euro in die Unternehmenskredite investieren könnt.

Wie hoch ist die Rendite bei Lendico?

Lendico bietet seinen Anlegern unterschiedliche Anlageklassen an. So werden die Kreditprojekte von A bis E eingeteilt. Investiert ihr beispielsweise in einen Kredit in der Anlagenklasse A, so wäre hierbei eine Rendite von 3,51%. Verfolgt ihr hingegen eine offensive Anlagenstrategie und ihr investiert in ein Kredit in der Anlagenklasse E, so wäre eine Rendite von 14,68% möglich.

Was muss ich als Anleger machen?

Sehr praktisch bei Lendico ist, dass man als Anleger nicht viel machen muss. Ihr meldet euch kostenlos an, wählt ein oder mehrere Kreditprojekte aus, wo ihr euer Geld gerne investieren möchtet und anschließend wird euch Monat für Monat das investierte Geld sowie die Rendite zurückgezahlt, somit macht diese Anlage wenig Arbeit. Fallen bei Lendico Gebühren an? Wenn ihr in ein Kreditprojekt investiert habt, verlangt Lendico eine Servicegebühr von 1%. Dies macht bei 100 Euro eine Gebühr von 1 Euro.

Was sagen die Anlagenklassen aus?

Lendico analysiert die Kreditnehmer sehr genau, schaut sich deren Bonität an und weißt diesen dann einer Anlagenklasse zu. Je besser die Bonität des Kreditnehmers, desto unwahrscheinlicher ist ein Kreditausfall. Zugleich bekommt dieser auch bessere Konditionen und muss eine niedrigere Rendite bezahlen, im Gegenzug erhält man auch als Anleger eine geringere Rendite. Geht man hingegen eine offensivere Anlagenstrategie ein, erhält man auch eine deutlich höhere Rendite.

Was passiert, wenn ein Kreditnehmer in Zahlungsschwierigkeiten kommt?

Die Frage ist berechtigt, denn schließlich besteht bei dieser Art der Anlage auch das Risiko, dass es zu einem Kreditausfall kommen kann, daher ist es sehr ratsam, sein Geld auf verschiedene Kreditprojekte zu verteilen. Wie bereits gerade erwähnt, durchleuchtet Lendico seine Kreditnehmer sehr genau. Sollte es zu Zahlungsschwierigkeiten kommen, übernimmt Lendico das Forderungsmanagement (Mahnungen, Inkasso, usw.). Es wird also viel unternommen, damit der Kredit zurückgezahlt wird. Wer das Risiko deutlich verringern möchte, sollte sich vermehrt auf die Kredite in den Anlagenklassen A und B konzentrieren, wo deren Kreditnehmer eine gute Bonität besitzen.

Ich weiß genau, was mein Geld macht

Ein großer Vorteil bei solchen Kreditprojekte ist, dass ich genau weiß, was mit meinem Geld gerade passiert. Sehr interessant dabei sind die Unternehmenskredite. Warum? Investiere ich als Anleger in solch einen Kredit, so erhalte ich nicht nur eine gute Rendite, ich unterstütze das Unternehmen auch damit. Dadurch kann das Unternehmen wieder investieren, neue Kunden erreichen und weiter wachsen.

*Werbung

*Werbung

Zusammenfassung – Geld anlegen bei Lendico

Lendico ist eine Möglichkeit, mit der man als Anleger eine gute Rendite erzielen kann. Das Prinzip hinter dieser Anlage ist sehr einfach und der zeitliche Aufwand welchen ich als Anleger investieren muss, ist nur minimal.

3 Kommentare Schreibe einen Kommentar

  1. Interessanter Artikel. Ich habe bisher schon Erfahrungen mit Auxmoney gesammelt, Lendico sagte mir bisher aber nichts.
    Was die Gebühren und das Minimalinvest bei Privatkunden anbelangt, sind beide ja gleich.
    Allerdings finde ich die Variante mit den Krediten an Unternehmen echt sehr interessant.

    Kannst du selbst eine Einschätzung der dort verfügbaren Unternehmensbonitäten abgeben? Sonst werde ich mir die demnächst mal anschauen und was dazu schreiben.
    Ich nehme aber mal an, dass die meisten Unternehmen dort eher Gründer, StartUps oder wenigsten Nicht-Investment-Grade sind.
    Sonst würden Sie ja zur Bank oder an den Kapitalmarkt gehen, oder?

    Viele Grüße

    Oliver

    • Hallo Oliver, die Kredite für Unternehmen sind sehr unterschiedlich. Es gab bereits Kredite für die Gründung, für Firmenübernahmen, Erweiterung und vielen mehr. Leider ist es immer noch so, dass die Banken nur sehr zögerlich Kredite an Unternehmen herausgegeben und gerade junge Firmen haben hierbei große Schwierigkeiten, somit ist Lendico eine gute Sache, wobei ich an dieser Stelle noch auf FundingCircle hinweisen möchte, die sich rein auf diese Kredite konzentrieren.

Schreibe einen Kommentar