Ein Fachanwalt lohnt sich immer

Rechtsstreitigkeiten in jeglicher Form möchte die meisten von uns mit großer Wahrscheinlichkeit aus dem Wege gehen. Allerdings kann es auch einmal im Leben zu Situationen kommen, wo sich diese nicht immer vermeiden lassen. Egal welchen Grund es auch gibt, die Heranziehung eines Anwaltes ist immer sehr ratsam. So befasst sich diese Berufsgruppe tagtäglich mit dem Thema Recht und deshalb ist es immer sehr ratsam, sich einen Anwalt zu nehmen. Es wird sicherlich auch den ein oder anderen von euch geben der, der Meinung ist, dass man selber ohne Anwalt sein Recht durchsetzen oder verteidigen kann, weil man sich hier und da etwas rechtliches Wissen angeeignet hat. Hier sollte man sich dann allerdings ganz sicher sein und sich bei dieser Sache ganz genau sicher sein.

Guter Fachanwalt

Brauche ich einen Fachanwalt?

Diese Frage solltet sich jeder stellen, bevor man sich überhaupt auf die Suche nach einen Anwalt macht. Warum? Anwalt gibt es sehr viele und es gibt auch sehr viele Anwälte, die wirklich alle Fälle von ihren Mandanten annehmen. Deren Kompetenz möchte ich hier keinesfalls abstreiten, bei spezifischen Fällen, wo es auch um höhere Strafmasse geht oder gerade im Zivilrecht, auch um Vermögenswerte bzw. Finanzen, so macht ein Fachanwalt deutlich mehr Sinn. Einen Anwalt der sich auf alle Themen konzentriert oder es zumindest versucht, der wird trotz hohem Engagement niemals die fachspezifischen Kenntnisse haben, wie sein Kollege, der sich auf ein oder zwei Rechtsthemen konzentriert hat.

Nehmen wir doch einfach ein paar realistische Beispiele. Wurde ich mit meinem Auto von der Polizei bei einer Geschwindigkeitskontrolle geblitzt, obwohl ich selbst der feste Überzeugung war, dass ich an die vorgeschrieben Geschwindigkeit gehalten habe, die zu erwartende Strafe mit einem Monat Fahrverbot in Verbindung steht, wobei man tagtäglich beruflich bedingt auf das Auto angewiesen ist, so ist ein Fachanwalt für Verkehrsrecht hier die wohl beste Wahl.

Oder wir nehmen noch ein weiteres Beispiel. Ich bin Unternehmer und das Finanzamt akzeptiert bei der Steuerklärung diverse Ausgabe nicht und deklariert diese als Privatentnahme. Obwohl es mehr als offensichtlich ist, dass die Ausgabe rein der Firma dienen und nicht einem selbst und sich trotz Steuerbüro, sich das Finanzamt weiter quer stellt, so sollte man hier einen Fachanwalt für Steuerrecht hinzuziehen. Hier soll mir als Beispiel Daniela Carl dienen, sie ist Anwältin aus Düsseldorf und sich spezielle auf diesen Gebiet konzentriert hat.

Keine Angst vor den Kosten haben

Es gibt genügend Mittel, wie man mit geringem Einkommen einen Fachanwalt bezahlen kann. Wobei sich die Investitionen einer Rechtsschutzversicherung immer bezahlt macht. Die jährlichen Kosten belaufen sich auf 60 bis 100 Euro. Des weiteren lohnt es sich auch über die Prozesskostenhilfe zu informieren.

Die Investition in einen Fachanwalt lohnt sich

In den meisten Fällen sind Fachanwälte immer etwas teurer, besonders wenn diese Profi auf ihrem Gebiet sind. Für diese Investition bekommt ihr auch eine hohe Qualität und die nötigen Fachkenntnis in einem spezifischen Rechtsgebiet.

Fazit: Die Heranziehung eines Fachanwaltes mach sehr viel Sinn und kann jedem nur dazu raten. Sicherlich sind diese immer etwas teurer, diese Investitionen zahlt sich jedoch in den meisten Fällen immer aus.

Schreibe einen Kommentar