Die Nachteile einer Hypothek

Viele Banken verlangen bei der Finanzierung einer Immobilie eine Sicherheit von ihren Kunden, diese erhalten sie in Form einer Hypothek bzw. der Übertragung des Grundpfandrechts. Oftmals bleibt den Kreditnehmern auch nichts anderes übrig, als ein Hypothekendarlehen bei der Bank aufzunehmen, da die Eigenkapitalquote sehr niedrig ist und die Vorteile einer Hypothek sehr vielversprechend sind.

Nachteile Hypothek

Die finanzielle Belastung

Wird ein Großteil der Immobilie mittels Hypothekendarlehen finanziert oder sogar vollständig, so wird die finanzielle Belastung nicht sofort offensichtlich. Die Zinsen und die monatliche Rückzahlung scheinen auf den ersten Blick bequem finanzierbar zu sein. Allerdings erfolgt die Rückzahlung über einen sehr langen Zeitraum und dessen muss man sich als Kreditnehmer immer im Klaren sein und bereits jetzt die Sicherheit haben, ein sicheres Einkommen aufbringen zu können über die gesamte Laufzeit.

Es hat einen einfachen Grund, weshalb Experten von einer Eigenkapitalquote von 20 bis 30% sprechen. Hierbei ist die Immobilie nicht nur bereits zum Teil bezahlt, auch das benötigte Darlehen fällt somit deutlich geringer aus, mitunter sogar soweit, dass man auf ein Hypothekendarlehen verzichten kann. Kaufe ich also beispielsweise ein Haus mit Grundstück für 200.000 Euro, so sollte ich zur Finanzierung ein Eigenkapital von 40.000 Euro bis 60.000 Euro zur Verfügung haben.

Entfällt diese Eigenkapitalquote oder diese ist sehr gering, so solle man sich überlegen, ob man sich wirklich dieser finanziellen Belastung aussetzen möchte. Warum? Die Immobilie ist zwar durch das Hypothekendarlehen im besten Fall auch so finanzierbar, allerdings kann der eigene finanzielle Spielraum dadurch deutlich eingeengt werden. Spürbar wird dies dann, wenn größere Reparaturen an der Immobilie fällig werden und das eigene monatliche Budget zusätzlich belastet. Vielen Hausbesitzer bleibt daher häufig nichts anderes übrig, eine weitere Hypothek aufzunehmen. Somit verlängert sich die Rückzahlung um viele weitere Jahre.

Der vorzeitige Verkauf einer Immobilie wird schwieriger

Wurde das Hypothekendarlehen noch nicht vollständig zurückgezahlt, so ist die Immobilie weiterhin negativ belastet. Möchte man nun seine Immobilie vorzeitig verkaufen, so wird der Verkauf deutlich schwieriger und zeitaufwendiger. In der Regel wird kaum ein Käufer eine Immobilie erwerben und gleichzeitig auch noch die Hypothek. Dies bedeuten für den Hausbesitzer, dass das Hypothekendarlehen vorab zurückgezahlt bzw. beim Verkauf gleichzeitig beglichen werden muss.

Wenn es bei der Rückzahlung zu Problemen kommt

Kommt es bei der Rückzahlung zu Schwierigkeiten, so kann die Bank eine Zwangsvollstreckung durchführen, damit das Hypothekendarlehen beglichen wird. Wird das Haus verkauft, so brauche ich hier wohl nicht weiter zu erläutern, was dies für den Kreditnehmer bedeutet.

Eine genau Analyse der Finanzen ist unverzichtbar

Wer sich für diese Art der Finanzierung entscheidet, sollte vorab sich die Zeit nehmen und seine Finanzen bis ins kleinste Detail unter die Lupe nehmen. Rechnet euch ganz genau durch, ob diese Finanzierung optimal ist und ob diese problemlos über die gesamte Laufzeit getragen werden kann.

Fazit: Die Nachteile einer Hypothek sind nicht zu unterschätzen, dessen sollte man sich immer bewusst sein. Eine genaue Kalkulation der Finanzierbarkeit ist daher sehr wichtig. Dabei ist zudem zu bedenken, dass die Rückzahlung über einen sehr langen Zeitraum verläuft und diese für einen selbst in finanzieller Hinsicht auch machbar sein sollte.

Schreibe einen Kommentar