Branding: Tipps für Ihren Markenaufbau

Durch unseren gesamten Alltag hinweg werden wir von Marken umgeben. Denn nicht nur im Supermarkt, von riesigen Plakatwänden herab oder als Werbung am Rande einer Internetseite wetteifern sie um unsere Gunst. Allerdings schaffen es nur verhältnismäßig wenige in unser Bewusstsein, geschweige denn bleiben im Gedächtnis. An diesem Punkt greifen Unternehmen auf das sogenannte Branding zurück. Dieses sorgt, bei erfolgreichem Einsatz, für die Etablierung einer gewöhnlichen Marke zu einem starken Aushängeschild für das Unternehmen. Vor allem sollen Vertrauen und Orientierung vermittelt werden, um im Durcheinander des Wettbewerbs noch aufzufallen.

Doch nicht nur das: Einige große Marken sollen es bereits geschafft haben ihren Käufern nicht nur ideelle Werte wie Selbstdarstellung und Zugehörigkeitsgefühl zu vermitteln, sondern auch zu mehr Selbstbewusstsein ihrer Kunden beizutragen – nur durch den Kauf eines Handys.

Mithilfe der nachfolgenden Tipps zum Markenaufbau erfahren Sie was im Online- und Offlinebereich möglich ist um auch Ihre Marke erfolgreicher zu machen.

Gastartikel

Branding im Onlinebereich

Das Internet bietet viele Möglichkeiten sich der Zielgruppe und darüber hinaus als Unternehmen zu präsentieren. Nicht nur die eigene Homepage will gepflegt sein, auch Social Media wird eine immer größere Rolle zuteil und nimmt auch an Umfang stetig zu. Dabei ist folgendes zu beachten:

Binden Sie Social Media aktiv ein

Facebook, YouTube und Google+ gehören noch immer zu den gefragtesten Sozialen Netzwerken und sollten besonders gepflegt werden. Denn knapp 70 Prozent der Internetnutzer verwenden Social Media täglich laut einer BITKOM-Studie von 2013. Und die Zahl nimmt zu, auch in der Generation 50+. Je nach Unternehmensbranche und Erfahrung lohnt es sich auch über einen eigenen Blog und weitere Accounts, z.B. auf Twitter, Pinterest oder Xing nachzudenken.

Denken Sie aber daran Ihr Profil regelmäßig zu pflegen, denn Ihre Bemühungen sind umsonst, wenn der Nutzer nicht genügend Abwechslung erfährt und sich von der Marke abwendet.

Kommen Sie mit Ihren Kunden in Kontakt

Konsumenten setzen vor allem voraus, dass man Marken über Social Media direkt ansprechen kann. Also bieten Sie Ihrer Zielgruppe eine Plattform, um mit Ihnen in Kontakt zu treten. Und haben Sie keine Angst vor Veröffentlichungen Ihrer Kunden! Denn anstatt negative Erlebnisse oder Entschädigungen einzufordern sieht die tatsächliche Hauptmotivation zur Kontaktaufnahme ganz anders aus: Die meisten Beiträge handeln von positiven Markenerfahrungen, die man teilen möchte. Gefolgt von Gewinnspielen, Fragen zur Problemlösung und positivem Feedback zu Marketingkampagnen. Negative Erfahrungen nehmen den kleinsten Raum ein. Der Kontrollverlust Ihrer Marke ist entsprechend unwahrscheinlich.

Bieten Sie dem Nutzer einen Mehrwert

Darüber hinaus ist es wichtig, den passiven Leser zum aktiven Mitmacher zu wandeln. Geben Sie Anreize in Form von spannenden Themen, zu denen die User gern ihren Senf dazugeben. Dabei dürfen Sie ruhig (in Maßen!) provozieren, denn über grauen Durchschnitt spricht niemand. Also Mut zur Meinung!

Vorteile des Online-Marketing:

Online-Marketing hat den großen Vorteil, dass das Budget relativ gering gehalten werden kann. Social Media-Portale sind nahezu alle kostenlos und sofort nutzbar und auch bezahlte Anzeigen z.B. Google AdWords sind besonders effektiv, da sie Internetnutzer abholen, die bereits nach einem Produkt suchen. Zudem haben Sie die Möglichkeit interessante Themen auf Ihrer Homepage und in Ihren sozialen Netzwerken zu veröffentlichen.
Denn nicht die Marke per se ist es, die potenzielle Kunden dazu bringt sich mit Ihrem Unternehmen zu beschäftigen. Im Fokus der Motivation steht vor allem das von Ihnen präsentierte Thema, welches sich unbedingt von der Masse abheben sollte.

Nachteile des Onlinemarketing:

Leider zeigen Studien, dass Online-Kanäle das Bedürfnis nach Vertrauen noch nicht hinreichend erfüllen. Ihre Aufgabe muss es daher vor allem sein Transparenz und Offenheit überzeugend auf Ihren Online-Kanälen zu kommunizieren.

Branding im Offlinebereich

Das Wichtigste zuerst: Online braucht offline zum Markenaufbau! Denn obwohl Social Media und Co. eine immer größer werdende Bedeutung beigemessen wird, sind Werbeformen außerhalb des Internets nach wie vor relevant. Natürlich kann Offline-Marketing schnell ins Geld gehen, muss aber nicht.

Offline gibt den stärksten Kaufimpuls

Kunden schätzen die Nähe zu Ihrem Unternehmen. Eine persönliche Beratung im Geschäft, die Empfehlung eines guten Freundes sowie der Kaufakt selbst und das Nutzungserlebnis sind trotz digitaler Vernetzung noch immer ausschlaggebend für den weiteren Kontakt zur Marke. Nicht zu unterschätzen sind zudem Events, entweder vom Unternehmen selbst organisiert, im Rahmen einer Sponsortätigkeit oder auf Messen: viele Inhalte, die online diskutiert werden, haben offline stattgefunden.

Also investieren Sie in kreative Give-aways, pflegen Sie real stattfindende Kundenbeziehungen und investieren Sie gelegentlich in Events, die den Austausch mit Ihrer Zielgruppe ermöglichen und Bedürfnisse und Wünsche ihrerseits offenbaren.

Sprechen Sie mit Massenmedien eine breite Zielgruppe an

Zu den Massenmedien gehören nach wie vor das Fernsehen, Radio oder die klassische Außenwerbung, z.B. in Form von Print. Dieses Potential sollten Sie dringend nutzen, wenn Ihr Unternehmen oder Ihre Geschäftsidee eine breitere Zielgruppe aufweist und den klassischen Konsumthemen zuzuordnen ist. Denn Offline-Kampagnen rentieren sich erst dann, wenn Güter oder Dienstleistungen beworben werden, die für ein breites Publikumsspektrum relevant sind. Je spezifischer Ihre Zielgruppe, desto niedriger das Werbepotential und umso mehr Verluste in Ihrem Budget wären die Folge.

Kennen Sie Ihre Zielgruppe

Um unnötige Ausgaben zu vermeiden, sollten Sie sowohl über Ihre relevante Zielgruppe als auch deren Verhalten Bescheid wissen. Das dient als Voraussetzung für eine optimale Kundenansprache. Nur wer die Bedürfnisse seiner Kunden kennt kann effektiv kommunizieren und umgeht kostspielige Experimente mit Kanälen und Botschaften.

Schaffen Sie Emotionen mit einem unverwechselbaren Design

Marken leben von Emotionen. Denn Coca Cola, Apple und Disney sind schon längst nicht mehr nur wegen ihrer Produkte bekannt. Sie haben es geschafft ein Image zu kreieren, welches stetig positive Emotionen weckt und die Marke sowohl greifbarer, als auch mit allen Sinnen erlebbarer macht.
Dies gelingt u.a. deshalb, da die Zielgruppe individuell angesprochen wird. Ein kreatives Design sorgt für den Wiedererkennungswert und ist ein guter Anfang. Dazu ein gängiger Slogan und/oder eine einprägsame Melodie erzeugen beim Kunden den Branding Effekt. Messen bieten darüber hinaus eine gute Möglichkeit das eigene Design und seine Wirkung zu testen, aber auch zu sehen mit welchen Tricks und Raffinessen die Konkurrenz aufwartet.

Vorteile des Offlinemarketing:

Offline gibt den stärksten Kaufimpuls – nutzen Sie das! Massenmedien wie Rundfunk und Print erreichen noch immer die meisten Menschen. Mit genauen Kenntnissen über Ihre Zielgruppe und deren Bedürfnissen kann eine größere Zielgruppe angesprochen und Budgets effektiver genutzt werden.

Nachteile des Offlinemarketing:

Die Gefahr besteht trotz allem Geld in falsche Kanäle zu investieren. Mit einer gewissenhaften Planung und einer eventuellen Beratung ist dies jedoch leicht vermeidbar.

Fazit: Online braucht nach wie vor Offline zum Markenaufbau. Ohne geht es (noch) nicht. Dieser Umstand bietet die Chance, dass Sie aus vielen verschiedenen Möglichkeiten schöpfen können, um Ihre Marke individuell und kreativ der Welt zu präsentieren. Social Media sollte dabei als zusätzlicher Beziehungs- und Verkaufskanal gesehen werden, der mehr zu bieten hat, als für Gewinnspiele und Verlosungen herhalten zu müssen. Zusammenfassend bietet Online- und Offline-Marketing Ihnen unzählige Möglichkeiten die Marke zum Aushängeschild Ihres Unternehmens zu machen.

Autorenprofil
Frau Sara Holzmann ist beim Magazin von SitzsackProfi seit 2013 als Redakteurin tätig. Das Unternehmen SitzsackProfi bietet eine breite Auswahl führender Sitzsackmarken und Modelle. Allerhöchste Qualitätsansprüche und eine transparente Bestelloptionen sorgen für hohe Kundenfreundlichkeit. Neben dem klassischen Sitzsack werden auch Sitzwüfel, Lounge Möbel sowie Hundebetten angeboten.

Schreibe einen Kommentar