Angebotsdickicht bei Versicherungen: Welche Police braucht man wirklich?

Wenn es um Versicherungen geht, sind viele Mitbürger verunsichert. Welche sollte man besser abschließen, und welche sind eigentlich unnötig? Die Antwort lautet: Es gibt Versicherungen, die man abgeschlossen haben sollte. Und es gibt solche, die wirklich nicht jeder braucht.

Gastartikel

Welche Risiken bestehen?

Obwohl die Deutschen sich gern absichern – im Durchschnitt geben sie mehr als 2.000 Euro im Jahr für Versicherungen aus –, treffen sie bei der Auswahl der Versicherungen häufig falsche Entscheidungen. Real bestehende Risiken werden nicht abgesichert, andere wiederum überbewertet. Um das zu vermeiden, ist es lohnenswert, sich vor einem möglichen Abschluss zu fragen, welche persönlichen Risiken bestehen. Dabei sollte man eine Faustregel beachten: Selbst verursachte Schäden, die potenziell den persönlichen Ruin bedeuten könnten, sollten mit einer Versicherung abgedeckt werden. Dazu gehören Haftungsschäden, die an anderen Menschen oder fremdem Eigentum verursacht werden: Etwa, wenn man einen Fußgänger mit dem Fahrrad anfährt und dieser gesundheitliche Schäden davonträgt oder ein versehentlich entfachtes Feuer im Haus von Bekannten. Da die Schadenshöhe hier in solchen Fällen in die Hunderttausende gehen kann, ist eine Privathaftpflichtversicherung sinnvoll.

Wenn eine komplexere Situation besteht – etwa wenn ein Selbstständiger seine Familie und sein Unternehmen im Falle von Krankheit oder Tod absichern will – empfiehlt sich unter Umständen eine Beratung bei Swiss Life, www.swisslife.de, oder einem anderen Finanzberatungsunternehmen.

Welche Versicherung man braucht

Neben einer Haftpflichtversicherung ist für viele eine Hausratsversicherung wichtig. Sie reguliert Schäden, die in der Wohnung durch Einbruch, Brand oder Wasserschaden entstehen. Wer also Compter, Flachbildfernseher, Uhren, Schmuck etc. besitzt, kann sich so vor den finanziellen Folgen eines Einbruchs schützen. Und wer die Waschmaschine in der Wohnung stehen hat, sichert sich so gegen die Kosten ab, die bei einem eventuellen Wasserschaden auf ihn zukommen könnten.

Ebenfalls für viele Menschen notwendig: eine Berufsunfähigkeitsversicherung. Sie sollte man bereits in jungen Jahren abschließen, um noch in den Genuss eines günstigen Tarifs zu kommen.
In späteren Jahren ist diese Versicherung meist unbezahlbar, gerade wenn bereits Vorerkrankungen bestehen. Ebenfalls empfehlenswert ist eine Risikolebensversicherung, mit der man seine Angehörigen im Todesfall absichert. Sie ist für Familienoberhäupter geradezu zwingend. Ebenso notwendig ist eine Reisekrankenversicherung, wenn man als gesetzlich versicherte Person ins Ausland reist. Andere Versicherungen wiederum sind eher nur für bestimmte Personengruppen sinnvoll: Eine Zahnzusatzversicherung etwa, wenn man bereits früh Probleme mit den Zähnen hat – hier kommt es wirklich auf den Einzelfall an.

Schreibe einen Kommentar