100.000 Euro anlegen

100.000 Euro ist eine Menge Geld. Daher ist es sehr wichtig, sich selbst von Anfang zu überlegen, was ich mit diesen 100.000 Euro erreichen möchte. Kein Anleger ist gleich und gerade bei solch großer Summe ist die Auswahl der richtigen Geldanlagen entscheidend.

Wie viel Zeit möchte ich für meine 100.000 Euro investieren?

Bevor ich euch einige Geldanlagen näher vorstelle, so möchte ich, dass ihr euch selbst genau diese Frage stellt. Natürlich wäre es sehr einfach zu sagen, dass ihr mit diesen 100.000 Euro mehrere Aktienpakete zu einem günstigen Kurs einkauft und drei Tage später mit einem satten Gewinn wieder verkauft.

Doch bin ich nebenbei anderweitig durch meinen Beruf sehr stark eingebunden bzw. habe gar nicht die Zeit dafür, mich beispielsweise tagtäglich mit der Börse zu beschäftigen, so wäre der Gedanke nach meiner Meinung hier erst einmal Fehl am Platz.

Welches Risiko bin ich bereit für meine 100.000 Euro einzugehen?

Wie bereits erwähnt, ist kein Anleger gleich. So gibt es Anleger A, der für eine möglichst hohe Rendite bereit ist, auch ein höheres Risiko einzugehen bzw. mögliche Verluste auch in Kauf nimmt. Des weiteren gibt es aber auch Anleger B, der lieber auf der sicheren Seiten bleiben und eine gute Rendite erreichen möchte.

Die 100.000 Euro nicht auf eine Karte setzen

Persönlich kann ich euch sehr empfehlen, nicht die komplette Summe auf nur eine Anlage zu konzentrieren. Sein Kapital streuen, davon werden die meisten von euch sicher schon einmal gehört haben. Dies macht umso mehr Sinn, je spekulative die Anlagen werden.

Ein interessanter Artikel dazu: Sollte man sein Geld sicher anlegen?

Hinweis: Ich habe nachfolgend einige Anlagemöglichkeiten zusammengefasst. Diese sollen euch verdeutlichen, welche Rendite ungefähr möglich wäre.

100000 Euro anlegen

100.000 Euro sicher auf ein Festgeldkonto anlegen

Wer längere Zeit auf seine 100.000 Euro verzichten kann, für denjenigen kann ein Festgeldkonto eine gute Anlage sein. Wie sich vom Namen bereits her ableiten lässt, wird das Geld fest angelegt. Dies bedeutet für mich als Anleger, dass das Geld für eine gewisse Zeit nicht verfügbar ist.

Der Vorteil beim Festgeld liegt in der Verzinsung. Die Zinsen bleiben über den gesamten Anlagezeitraum gleich, was nicht nur Planungssicherheit schafft, die Rendite lässt sich bereits vorab genau ausrechnen.

Je länger der Anlagezeitraum beträgt, desto mehr Zinsen bekommt man. Die Rendite kann zwischen 4 bis 30% liegen, wobei man hier die Anlagedauer berücksichtigen muss.

Die Rendite bei 100.000 Euro:

  • bei einer Anlage von 3 Jahren wäre eine Rendite von 4.000 bis 6.300 Euro denkbar.
  • Bei einer Anlage von 5 Jahren wäre eine Rendite von 11.000 bis 12.500 Euro denkbar.
  • Bei einer Anlage von 10 Jahren wäre eine Rendite von 20.000 bis 30.000 Euro denkbar.

100.000 Euro immer verfügbar auf einem Tagesgeldkonto

Das Gegenteil vom Festgeld ist das Tagesgeld. Die Zinsen liegen hier derzeit zwischen 0,5 bis 1,5%. Anders als bei einem Festgeldkonto können sich die Zinsen hier ändern, da dieser vom Leitzins der EZB (Europäische Zentralbank) abhängig ist, eine ausführliche Beschreibung habe ich bereits im Artikel das Tagesgeld erläutert.

Beim Tagesgeld liegt der Vorteil in der ständigen Verfügbarkeit. Ihr könnt eure 100.000 Euro einzahlen, drei Tage später beispielsweise 50.000 Euro wieder herunterholen und so weiter. Die Verzinsung richtet sich also auf dem Geldbetrag, der sich auf dem Tagesgeldkonto befindet.Monatlich wäre hier eine Rendite von rund 40 Euro bis 125 Euro denkbar, jährlich wiederum zwischen 500 Euro bis 1.500 Euro.

Möchtest Du deine 100.000 Euro auf ein Tagesgeldkonto anlegen, so findest Du hier einen Tagesgeld Vergleich.

Geld verleihen und damit eine hohe Rendite erzielen

Eine deutlich höhere Rendite kann man Privatkrediten bzw.  Geld leihen an Privatpersonen verdienen. Das Prinzip dahinter ist einfach erklärt. Auf Kreditmarktplätze treffen Leute mit Geld auf Leute die Geld benötigen aufeinander.Ich als Anleger kann dabei frei entscheiden, welcher Person ich gerne Geld leihen möchte und deren Projekt für sehr sinnvoll halte und dieses unterstützen möchte. Es ist genau das gleiche, als wenn ich einem Freund, einer Freundin oder jemanden in der Familie Geld leihe, nur mit dem großen Unterschied, dass ich für den Verleih meines Geldes hohe Zinsen erhalte. Die Rendite liegt hier derzeit zwischen 6 bis 15 Prozent. Investiere ich also beispielsweise 5.000 Euro, so wäre hier eine Rendite von 300 bis 750 Euro denkbar. Wie diese Geldanlage genau funktioniert habe ich im Artikel Geld anlegen bei auxmoney genauer erklärt.

5000 Euro verleihen

100.000 Euro in Aktien investieren

Mit 100.000 Euro als Startkapital für die Börse bzw. Aktienhandel könnte man nicht besser starten. Wer bisher jedoch keinerlei Erfahrungen damit gemacht hat, dem kann ich erst mal nur empfehlen, sich ein gewisses Grundwissen aufzubauen und die 100.000 Euro nicht anzurühren.

Mein Tipp: Legt euch ein Musterdepot an, mit einem fiktiven Startkapital von 100.000 Euro. Hierzu benötigt ihr lediglich einen Notizblock, einen Taschenrechner und ein Stift. Kauf und verkauft imaginär eure Aktien über die nächsten 2 bis 3 Monate und schaut euch dabei die Entwicklung eures Musterdepot an. Habt ihr danach einen Gewinn erzielt und ihr habt die Grundprinzipien verstanden, so könnt ihr dann anfangen die ersten Aktien zu kaufen.

1. Die Rendite mit der Aktiendividende

Im Artikel Geld verdienen mit der Aktien Dividende habe ich bereits darüber berichtet, dass sich auch mit der jährlichen Gewinnausschüttung eine gute Rendite erzielen lassen kann und man Aktien nicht ständig günstig kaufen und teurer verkaufen muss.

100.000 Euro und die ausgezahlte Aktiendividende 2013:

  • Deutsche Börse zahlte 2,10 je Aktie aus – Bei einem Kaufkurs von 50 Euro hätte ich 2.000 Aktien erhalten und bekäme eine Rendite von 4.200 Euro.
  • Allianz zahlte 4,50 Euro je Aktie aus – Bei einem Kaufkurs von 104 Euro hätte ich 961 Aktien erhalten und hätte eine Rendite von 4324,50 Euro erzielt.
  • Siemens zahlte 3 Euro je Aktie aus – Bei einem Kaufkurs von 78 Euro hätte ich 1282 Aktien erhalten und bekäme eine Dividende von 3.846 Euro.

Hinweis: Der Stand des Kaufkurses stammte vom Januar 2013. Die drei genannten Aktiengesellschaften und deren Dividendenausschüttung dienten mir lediglich als Beispiele.

2. Die Rendite beim Kauf und Verkauf von Aktien

Hier liegt die Rendite sogar noch deutlich höher, jedoch benötigt diese noch mehr Aufmerksamkeit und man muss sich jeden Tag mit der Thematik beschäftigen. Der Gewinn wird hierbei durch den günstigen Kauf und teureren Verkauf erzielt, im Artikel Aktien am Tag kaufen und Verkaufen hatte ich bereits darüber berichtet.

Welche Rendite ist hier möglich? Dies hängt vom eigenen Können ab. Tatsache ist jedoch, dass bei solch großen Summe bereits kleine Kursveränderungen ausreichen, um einen Gewinn zu erzielen.

Kaufe ich beispielsweise am Montag Aktien zu einem Kurs von 50 Euro für 50.000 Euro, so erhalte ich 1.000 Stück. Steigt die Aktien bis zum Donnerstag auf 51,50 Euro und ich verkaufe diese, so beträgt der Gewinn 1.500 Euro. Natürlich ist die Rechnung jetzt naheliegend, solch einen Deal jede Woche abzuschließen und man hätte am Ende des Monats einen netten Nebenverdienst von 6.000 Euro, dies wäre im Jahr eine Rendite von 72.000 Euro.

Leider ist es dann doch nicht so einfach bzw. wie bereits erwähnt, müsste man sich intensiv mit dem Aktienhandel beschäftigen.

100.000 Euro in einen Fonds investieren

Auch Fonds sind eine Möglichkeit sein Geld anzulegen. Fonds gibt es sehr viele. Angefangen bei Aktienfonds, Immobilienfonds, Rentenfonds und so weiter, die Auswahl ist sehr groß. Auch wenn ein Fonds weit weniger Arbeit macht, weil dieser von einem Fondmanager bzw. Gesellschaft verwaltet wird, so sollte man sich bei der Wahl des Fonds viel Zeit lassen.

100.000 Euro in eine Immobilie investieren

Sicherlich wird der ein oder anderen von euch bereits über diese Option nachgedacht haben. Solch eine Immobilie ist jedoch nur eine Geldanlagen wenn man diese vermietet oder teurer wieder verkauft. Wichtig ist hierbei, dass man den jeweiligen Immobilienmarkt im Auge behält. So lässt sich ein Haus oder eine Eigentumswohnung besser vermieten oder verkaufen, wenn in der jeweiligen Stadt oder Region eine große Nachfrage besteht.

Wie könnte die Anlage bei Immobilien aussehen?

Hier ein kleines vereinfachtes Beispiel. Ich kaufe eine Eigentumswohnung für 100.000 Euro und finanziere dieses mittels eines Kredites. Die Laufzeit beträgt dabei 9 Jahre mit einer monatlichen Tilgungsraten von 1.000 Euro.

Vermiete ich diese Wohnung für 600 Euro, lege monatlich 100 Euro für die Instandhaltung zur Seite , so bleiben 500 Euro übrig. Diese 500 Euro verwende ich jetzt für die Tilgungsraten, somit benötige ich von meinen 100.000 Euro lediglich nur noch 500 Euro zur Tilgung.

Noch besser sieht es aus, wenn sich bereits ein Mieter in der Wohnung befindet. So könnte man die Mieteinnahmen in die Tilgung schon vorab mit einbeziehen. Von meinen 100.000 Euro benötige ich dann lediglich nur 50.000 Euro.

Somit hätte man nach dieser Zeit netto monatliche Mieteinnahmen von 500 Euro, was wiederum jährlich eine Rendite von 6.000 Euro macht. Nach weiteren 9 Jahren hätte ich durch die Mieteinnahmen mein Investitionskapital von 50.000 Euro wieder drin und Verfüge dann wieder über 100.000 Euro.

Hinweis: Es handelt es sich hierbei nur um ein vereinfachtes Beispiels. Es spielen mehrere entscheidende Faktoren eine Rolle, damit man mit einer Immobilie auch Geld verdienen kann.

Fazit: 100.000 Euro ist eine Menge Geld, damit diese dann auch gut angelegt sind, so sollte man sich ein wenig mit dem Thema Geldanlagen befassen. Wichtig ist daran zu denken, dass kein Anleger gleich ist und die persönliche Einschätzung deshalb sehr wichtig ist.

Erfahrungen und Tipps Welche Erfahrungen habt ihr bisher gemacht? Welcher Typ von Anleger/Anlegerin bis du? Nutzt die Kommentarfunktion und teilt mir eure Meinung mit.

Schreibe einen Kommentar